Basteln mit Beton

Basteln mit Beton

Basteln mag im Zusammenhang mit Beton vielleicht unpassend klingen, aber tatsächlich eignet sich das als eher grober Baustoff bekannte Material sehr gut auch für kleine und große Accessoires für Haus und Garten. Dabei ist es gar nicht so schwer, nach eigenen Entwürfen Figuren, Pflanzbehälter oder dekorative Schalen aus Beton selbst herzustellen.

betonVor allem aber macht es Spaß, mit dem vielseitigen und preiswerten Material die persönliche Kreativität auszuleben. Für die eigenen Kreationen ist kein teures Material notwendig. Die einfachen Materialien aus dem Baumarkt reichen vollkommen aus. Besonders einfach ist der Umgang mit Fertigbeton, der nur mit Wasser angerührt werden muss. Aber auch das Anrühren von Beton für individuelle Bedürfnisse ist nicht schwer. Dabei muss Beton nicht zwangsläufig die für ihn typische graue Farbe erhalten, denn Sie können den Mischungen spezielle Farbpigmente zufügen oder sie nach dem Aushärten beliebig anstreichen.

Grundlagen für das Werken mit Beton

Das Mischungsverhältnis der Bestandteile von Beton zum Herstellen von Pflanzkübeln, Schalen oder Skulpturen erfordert nicht so eine hohe Genauigkeit, wie im Baubereich, da Beton für dekorative Zwecke nicht vergleichbar hohen statischen Ansprüchen genügen muss. Wichtiger ist für dekorative Zwecke eine eher feine Struktur des Betons, um möglichst glatte Oberflächen zu erzeugen. Auf die Beifügung von grobem Kies kann daher zugunsten von feinerem Sand verzichtet werden. Die Konsistenz des Betons bestimmen Sie selbst durch die Zugabe von mehr oder weniger Wasser, Zement und andere Zugaben.

Welche Konsistenz der Beton erhalten soll, ist abhängig vom Verwendungszweck. Um den Beton in Formen zu gießen, sollte er möglichst dünnflüssig sein, denn so verteilt sich das Material besser in der Form. Sollen aber Skulpturen geformt werden, muss der Beton eher zäh und trocken sein.

Formen und Vorlagen

Für die freie Modellage mit Beton benötigen Sie eine Vorlage, im Idealfall ein Gerüst aus Kaninchen- oder Maschendraht, das dann mit dem Beton zugespachtelt wird. Soll der Beton in eine spezielle Form gegossen werden, benötigen Sie eine sogenannte Verschalung. Das kann eine einfache Form aus Kunststoff, Holz, Styropor oder Silikon sein. Wichtig ist nur, dass sie stabil und wasserdicht ist. Eine Gießform kann außerdem in Sand modelliert werden, indem einfach eine Kunststoffplane in der gewünschten Form in den Sand gedrückt und der Beton anschließend hinein gegossen wird. Soll zum Beispiel eine Schale entstehen, so wird eine entsprechende Mulde in den Sand modelliert, diese mit Folie ausgekleidet, der Beton hinein gegossen und anschließend ein Behälter in den Beton gedrückt, um den inneren Hohlraum zu erzeugen.

Einfaches Rezept zur Beton-Herstellung

Beton wird aus nur 3 bis 4 Bestandteilen angerührt, und zwar wie folgt:

– ¼ Wasser

– ¼ Zement

– ¼ Sand

– ¼ weiterer Zuschlag

Zuerst wird der Zement in das Wasser eingerührt, anschließend folgt der Sand. Die Materialien werden gründlich zu einer dünnflüssigen Masse verrührt. Nach Bedarf wird dann das letzte Viertel der Materialien in Form von Zement, Sand oder Kies zugefügt. Je fester die Masse sein soll, umso mehr Zement ist notwendig. Zu viel Zement kann allerdings dazu führen, dass das Objekt beim Trocknen Risse bildet. Daher sollte das Verhältnis zwischen Sand und Zement ausgewogen sein. Wer eine gröbere Struktur bevorzugt, kann zum Schluss auch groben Kies einrühren.