Bauhaus Lampe

Bauhaus Lampe

Der Bauhaus Stil wurde in den 1930er Jahren von einer Gruppe von Designern, Künstlern und Handwerkern um Walter Gropius geschaffen. Dieser Stil war für seine Zeit außergewöhnlich nüchtern und klar und wirkt noch heute modern. Das Bauhaus war genau genommen die Kunstschule in Weimar, an der die Mitglieder der Design-Gruppe lernten und lehrten. Der Bauhausstil ist ein Kunststil, der an alltäglichen Dingen Anwendung findet. Zwar gehörten auch Maler wie Paul Klee und Wassily Kandinsky der Gruppe an, aber der Stil wurde vorwiegend auf die Architektur und auf Einrichtungsgegenstände übertragen. Bauhaus-Gebäude hatten schon damals klar definierte Umrisse und wurden mit großen Fenstern und Flachdächern versehen. Möbel im Bauhaus-Stil waren ebenfalls klar in ihren Formen, ohne dabei puristisch zu wirken. Viele Entwürfe dieser Gruppe werden noch heute in der Architektur und im Design verwendet oder kopiert.

So ist auch die typische Bauhaus Lampe noch heute aktuell. Die berühmteste Lampe dieser Stilrichtung ist die Wagenfeld-Lampe, benannt nach dem Designer, der sie entwarf. Diese Bauhaus Lampe wird noch heute hergestellt, und zwar von einem deutschen Hersteller, der die Lizenz dazu noch von Wilhelm Wagenfeld, der 1990 in Stuttgart verstarb, erhielt. Diese Lampe wird in unterschiedlichen Größen angeboten, aber immer in demselben Design mit einem Fuß aus grün gefärbtem und klarem Glas, der Lampenfassung aus Nickel und einem kuppelförmigen Lampenschirm aus weißem Opal-Glas. Jedes Element dieser Bauhaus Lampe entspricht noch dem ursprünglichen Entwurf. Selbst die Verwendung von Nickel anstelle der heute üblichen Materialien für die Lampenfassung, wurde beibehalten. Ein weiteres wichtiges Stilelement der Wagenfeld-Lampe ist der Kordelzug mit der kleinen Kugel.