Das neue Badezimmer – Tipps bei der Auswahl neuer Badmöbel

Das neue Badezimmer – Tipps bei der Auswahl neuer Badmöbel

Das Bad hat in heutiger Zeit mehr denn je an Bedeutung gewonnen. Es ist nicht nur ein sanitärer Aufenthaltsort für persönliche Hygiene und Körperpflege, sondern hat bei vielen Menschen Wellnesscharakter bekommen. Um ein Bad dementsprechend attraktiv und multifunktional einzurichten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Je nach Größe des Badezimmers wird die Auswahl an Badmöbeln unterschiedlich sein. Auch in kleinen Räumen lassen sich mit optimalen Einrichtungsideen und kreativen Dekorationen hochwertige und erholsame Rückzugsorte gestalten. Die Grundrisse standardisierter kleiner Wohnungen geben nicht allzu großen Spielraum für eine großzügige Planung der Inneneinrichtung. Trotzdem ist der Variantenreichtum bei der Auswahl an Möbeln für jeden Geschmack von vielen Herstellern vorhanden. Gerade bei geringen Platzverhältnissen sind praktische und platzsparende Badmöbel gefragt.

Multifunktionale Badmöbel für das kleine Badezimmer

Bereits die Raumgestaltung wirkt sich räumlich aus. Dabei spielen Farben, Fliesen sowie Spiegel- und Lichttechnik eine große Rolle. Tipp: Eine großformatige Spiegelfläche lässt den kleinen Raum optisch größer und mit Hintergrundbeleuchtung noch gemütlich wirken.
Die Hängegarderobe an der Tür ist platzsparend für Handtücher oder Kleidungsstücke. Möbelkanten, die ohne Fugen gefertigt sind, haben einen guten Feuchtigkeitsschutz. Regalsysteme und offene Ablagen als Stauraum geben dem kleinen Bad mehr Raum.

Für „Minibäder“ gibt es von verschiedenen Herstellern komplette Badmöbelserien. Waschbeckenunterbau, Hängeschränke, Spiegelschrank oder der Wäschecontainer mit Sitzfunktion bieten vielfachen Stau- und Aufbewahrungsraum für Badeutensilien, Wäsche und persönliche Pflegeartikel. Möbelstücke mit Mehrfachfunktion können auch dekorativ auf kleinstem Raum wirken, wie es eine Teleskopstange als Badezimmerregal darstellt. Zwischen Decke und Boden fest eingeklemmt, können verschiedene Ablageschalen in unterschiedlichen Ebenen befestigt werden und bieten auf diesen Glastellern Platz für Pflanzen, kosmetische Artikel oder Accessoires.

Die optimale Auswahl treffen

In einem sanierten Altbau oder einem Eigenheim sind die Vorstellungen von einer geräumigen Badelandschaft realisierbar: von der frei stehenden Badewanne und einer Dusche, über die Waschbeckenfront, die Toilette und zusätzlichem Urinal bis zur Sauna.
Großzügige Gestaltungsfreiheit ist in den Baderäumen gegeben, in denen beim Bau oder bei der Sanierung Trockensysteme (Vorwand-Installations-Systeme) zum Einsatz gekommen sind, die sämtliche elektrische Leitungen, Zu- und Abflüsse der gesamten Installationstechnik „verschwinden“ lassen. In diesen Bädern ist eine größere Flexibilität für WC, Waschtisch oder Duschkabine möglich, unabhängig von den Steig- oder Fallleitungen.

Auch wenn Badmöbel genügend Raum haben, um nicht gedrängt oder überladen zu wirken, sollte auf eine Mehrfachfunktion geachtet werden. Die Innenausstattung der Badmöbel kann aus Schubfächern, verstellbaren Ablagen und praktischen Halterungen bestehen. Tipp: Schubladen sind bequemer in der Handhabung als Badezimmerschränke mit Türen, zu deren Inhalt sich womöglich gebückt werden muss.

Schwenkbare Bad-Heizkörper fungieren nicht nur als Handtuch-Wärmer, sondern auch als Raumteiler. Weiße Badmöbel sind zeitlos und behalten ihren eigenen Charme – in einem modernen oder konventionellen Badezimmer. Sie passen sich jeder Badezimmergestaltung, den Farben des Badezubehörs und Materialien wie Holz oder Fliesen immer an.

Freiraum für kostenbewusste Entspannung

Hochwertige und natürliche Materialien, Bodenfreiheit sowie ein klares Design der Möbel trägt zu einem pflegeleichten, überschaubaren Badezimmer bei. Holz, Naturmaterialien, Kerzen und Duftöle geben jedem Badezimmer ein mediterranes Flair. Die Schwallbrause als massierender Wasserspender mit mehreren Strahlarten gleicht einer Wellnessbehandlung.

Tipp: Armaturen mit Thermostat beziehungsweise Wasser-Stopp-Funktionen machen sich bezahlt. Beheizbare Handtuchhalter an der Wand, wandhängende Badmöbel und Wand-WC geben Freiraum auf dem Fußboden. Optische Glanzeffekte werden mit direkten Lichtquellen oder energiesparenden LED-Leisten erzeugt.