Decke streichen

Decke streichen

So ab und an benötigt ein Zimmer einen neuen Anstrich. Nicht immer ist dann gleichzeitig auch die Decke zu streichen. Doch im Allgemeinen bietet es sich natürlich an, im Zuge des Streichens der Wände auch die Decke mit neuer Farbe zu versehen. Gerade in Haushalten, in denen geraucht wird, ist vermutlich schneller ein neuer Anstrich von Nöten, als in anderen Haushalten.
decke-streichenÜbrigens, hier gleich schon ein kleiner Tipp: Zimmerdecken in Raucher-Haushalten sollten generell nicht im schönsten Weiß angestrichen werden. Dies vergilbt natürlich viel zu schnell, hier empfiehlt sich eher ein creme-farbender Ton. Letztlich sollte die Decke eines Zimmers immer in hellen Farben gestrichen werden, da man im Raum selbst sonst das Gefühl bekommt, „erdrückt“ zu werden, wenn der obere Teil des Raumes in dunklen Farben gehalten wird.
Vor dem Anstreichen der Decke sollte diese mit einem Besen abgefegt werden, um die feinen Staubpartikel, die sich auch dort anheften, zu entfernen. Sollen die angrenzenden Wände einen anderen Farbton erhalten oder schon haben, dann sind die obersten Kanten der Wände mit Krepp-Band abzukleben. Selbstverständlich sollte auch der Fußboden geschützt werden, wozu sich am ehesten Malerfolie eignet. Sind nun alle Vorbereitungen getroffen, so kann es losgehen. Um die ganze Sache etwas leichter zu gestalten, empfiehlt es sich, zum Streichen der Decke eine Teleskopstange zu verwenden. Diese erspart dem Maler – und natürlich auch der Malerin – das ständige auf- und absteigen, sowie auch das hin- und herschieben der Leiter. Ferner können auf diese Weise gleich größere Flächen gestrichen werden.