Der Setzkasten ist noch lange nicht aus der Mode

Der Setzkasten ist noch lange nicht aus der Mode

SetzkastenSetzkästen, die als Wandregale verwendet werden, sind ein gutes Hilfsmittel, um kleinere Dekorationsartikel in Szene zu setzen. Bekannt geworden sind sie vom Überraschungseier sammeln. Nachgebaute Setzkästen gibt es in den meisten Möbelhäusern. Doch wer einen besonderen Style mag, sollte sich aus einer Druckerei ein ausrangiertes Original besorgen.

In Setzkästen kann man längst nicht nur kleine Sammelobjekte unterbringen, sie werden ganz einfach zum Highlight in Sachen Dekoration. Grenzen sind hier keine gesetzt, ob Sie nun einzelne oder auch alle Fächerwände herausnehmen wollen, um die Fächer zu vergrößern, oder Sie die Innenfläche lieber nach Belieben mit Spiegeln oder Stoff bekleben. Sie können daraus Beispielsweise einen Spiegel mit Stellplatz für Kosmetika machen, eine Vitrine für kleine Dekorationen oder Schmuck, oder vielleicht sogar ein Regal mit schicker Collage im Hintergrund. Damit sind Setzkästen sowohl für kreative DIY-Bastler geeignet, als auch für die praktische Unterbringung kleinerer Gegenstände und können dabei stets ohne großen Aufwand so gestaltet werden, dass sie zum echten Hingucker werden.

Den originalen Setzkasten optimal aufbereiten

Wenn Sie ein Regal aus einem Setzkasten machen wollen, dass eher rustikal sein soll, empfiehlt es sich die einzelnen Fächer nach einer gründlichen Reinigung farblos zu lackieren. Farbloser Lack behält die originale Optik der Setzkästen bei, sodass der Used-Look gut zur Geltung kommt. Je nach Geschmack und Verwendung bietet sich natürlich auch ein schöner Pastellton oder die Lieblingsfarbe an. Originale Setzkästen sind wie eine Schublade aufgebaut. Das ist insofern praktisch, da die überstehende Oberseite zumindest für die oberen Fächer ein Staubschutzdach bildet. Sie weist auch die notwendige Stabilität auf, um dort bei einer Nutzung als Wandregal die Elemente zur Aufhängung zu befestigen. Alternativ kann auch die Rückwand durchbohrt werden, was allerdings bedeutet, dass die Verschraubungen anschließend sichtbar bleiben.

Die Schätze im Setzkasten gekonnt betonen

Wenn Sie dekorative Artikel oder Sammelobjekte zum optischen Highlight eines Raumes machen möchten, sollten Sie für eine gute Beleuchtung sorgen. Diese empfiehlt sich auch bei der Verwendung als Spiegel. Die optimale Wahl sind hier Spots, die Sie an beiden Seiten oder der Oberseite des Wandregals anbringen sollten. Alternativ könnten Sie aus den Setzkästen Lichtkästen machen, die für die ganz besondere Raumbeleuchtung sorgen. Hier bietet sich die Palette der LED-Lichterketten für den Weihnachtsbaum als Hilfsmittel an. Dafür bohren Sie einfach nur ein Loch in jedes Fach, durch das die winzigen Lämpchen gesteckt werden können. Der „Kabelsalat“ verschwindet hinter der Rückwand. Allerdings ist es dabei notwendig, die Setzkästen mit Distanzelementen an der Wand zu befestigen, um die Sockel und Kabel der LED-Beleuchtung nicht zu beschädigen. Die seitlich und unten entstehenden Zwischenräume können Sie mit passenden Leisten schließen.

Bildquelle: © Romi (1141774) – pixabay.com