Die rustikale Tischdekoration

Die rustikale Tischdekoration

rustikale-tischdekorationPassend zu dem neuen Einrichtungsstil Alpen-Chic wurde eine Tischdekoration von den Designern geschaffen. Rustikal und doch edel. Eine unkomplizierte Tischkultur, die sich leicht umsetzen lässt. Der englische Geistliche Thomas Fuller sagte: „Reich sind nur die, die wahre Freunde haben.“ Und diesen Freunden wollen wir alle gern was Gutes tun. Zum Beispiel ein selbst gekochtes Essen. Dazu passt diese rustikale Tischdekoration hervorragend.

Diese Tischkultur ist nämlich sehr familiär. Also ein gedeckter Tisch für die besten Freunde und besonders liebe Gäste. Etikette spielt hier keine Rolle. Passend zum Einrichtungsstil Alpen-chic wird es sehr rustikal auf diesem Tisch. Dafür brauchen Sie als erstes einen Holztisch. Darauf wird in die Mitte der Kerzenleuchter gestellt. Dieser bildet zugleich das wichtigste Element auf dem Tisch. Deshalb sollte dieser auch äußerst originell sein. Passend zum Stil wäre ein Geweih. Dieses können sie persönlich zum Leuchter umfunktionieren. Weiße oder grüne Stumpenkerzen sorgen für schönen Kerzenschein. Um den Leuchter wird das Gesteck angeordnet. Dieses sollte rote Blüten beinhalten. In der Winterzeit sind Amaryllis Blüten schön für den Frühling Tulpen.

Dazu werden passend zur Jahreszeit Zweige und Obst dekoriert. Bei dieser Tischkultur dürfen Sie nicht auf Platzsets verzichten. Bevorzugt wird hier Leinenstoff. Originell wird es mit Holzsets. Platzteller aus Silber lassen diesen Tisch eleganter wirken. Darauf wird ein weißes Gedeck platziert. Dieses sollte aus schwerem und dickem Porzellan sein. Besteck mit Holzgriffen ist nicht nur konsequent, sonder auch ein schönes, verspieltes Detail. Wassergläser greifen die rote Blütenfarbe des Gestecks wieder auf. Und bilden einen besonderen Hingucker. Gebastelte Namenskarten und Schleifen als Serviettenhalter vollenden diese tolle Tischkultur. Nach einem guten Essen können Sie noch ganz gemütlich den Abend am rustikal gedeckten Esstisch mit Ihren Freunden ausklingen lassen. Und dann werden Sie feststellen, dass Herr Fuller recht hat mit seinem Satz.