Ein bunt-fröhlicher Trend: Wandornamente

Ein bunt-fröhlicher Trend: Wandornamente

Dieser Trend bringt viele Muster und Farben auf unsere Wände. Mit der Schablonentechnik peppen Sie jeden Raum individuell und originell auf. Damit nichts schief geht kommen jetzt ein paar Tipps.

Der Architekt- und Theoretiker Adolf Loos schrieb 1908 ein Buch in dem der Satz „Ornament ist ein Verbrechen“ stand. Mit diesem Satz brach die moderne Bauhauszeit an. Häuser, Möbel und Wände wurden immer puristischer. Doch nun kommen sie zurück. Die verzierten Wände mit Schablonenmustern.

wandornamenteFrüher standen großflächig verzierte Wände für Reichtum. Heute ist dies nicht mehr so. Deshalb sollten Sie es auch nicht übertreiben. Weniger ist mehr. Setzen Sie die Schablonenmuster geschickt ein. Betonen Sie damit, was Ihnen am besten gefällt. Zum Beispiel ein schönes Sideboard. Dieses können Sie mit einem pfiffigen Schablonenmuster umrahmen. Entscheiden Sie sich für bunte und fröhliche Farben. Diese Muster sind besonders und dürfen ruhig betont werden. Schablonen können Sie selbst herstellen oder käuflich erwerben. Historische Muster liegen im Trend. Diese haben eben einfach einen besonderen Charme. Generell liegen Sie mit abstrakten Blumen- oder Rankenmustern immer richtig. Beim Auftragen der Farbe sollten Sie den Pinsel im rechten Winkel zur Wand halten. Ein runder Malerpinsel reicht völlig aus. Allerdings sollten Sie die Haare mit einem Faden zusammenbinden. So können Sie die Farbe besser stupfen. Denn niemals wird bei Schablonenmalerei die Farbe gerieben oder gestrichen. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen sollten Sie mindestens dreimal stupfen. Achten Sie außerdem auf trockene Farbe und Pinsel. So entsteht eine saubere Kontur und das Muster wird schön eben.

Ornamente waren eine Zeit lang ein Verbrechen. Sie waren äußerst verschrien in der Designer- und Architektenszene. Doch nun kommen Sie wieder. Vorerst auf unseren Wänden. Mit einem bunten, fröhlichen Erscheinungsbild, das Freude auf mehr macht.