Elektrogeräte im Haushalt

Elektrogeräte im Haushalt

Das moderne Leben ist ohne manche Elektrogeräte nicht mehr denkbar. Kaum jemand brüht seinen Kaffee noch mit kochendem Wasser und der Filtertüte auf oder kocht die Eier auf dem Herd. Viele der elektrischen Geräte sind sinnvoll, da sie andere, wesentlich energieintensivere Methoden abgelöst haben. Das trifft auf moderne Kaffeemaschinen, Wasserkocher und Eierkocher sicherlich zu. Aber wer einmal bewusst die Elektrogeräte in seiner Küche zählt, wird zugeben müssen, dass wir so manche Arbeit, die uns die kleinen elektrischen Wichtel abnehmen, doch auch selbst erledigen könnten.

Schaut man sich einmal den Akku-Handstaubsauger an, mit dem – eigentlich doch relativ mühselig – kleine Brötchenkrümel vom Teppich gesaugt werden können. Ist es nicht viel effizienter, einfach Handfeger und Kehrblech zu benutzen? Als Akku-Gerät hat der kleine Sauger einen relativ hohen Stromverbrauch, weil der Akku immer aufgeladen wird, so lange der Staubsauger in seiner Ladeschale ist. Moderne Handfeger haben Gummiborsten und können deshalb auch Krümel vom Teppich fegen. Der Vorteil eines Akku-Besens ist in einem Privathaushalt nicht wirklich zu erkennen. Es tut auch der Gesundheit gut, das Fegen vollständig selbst zu erledigen. Elektromesser schneiden, wenn man ehrlich ist, auch nur die Lebensmittel gut, die man auch von Hand gut schneiden kann und die elektrische Zitruspresse nimmt uns eine körperliche Arbeit ab, die nun wirklich nicht schwer ist.

In den Zeiten, als elektrische Dosenöffner erfunden wurden, gab es vielleicht noch nicht sehr viele manuelle Dosenöffner, die diese Arbeit wirklich erleichterten. Heutzutage aber sind auch manuelle Dosenöffner leichtgängig und können den elektrischen Konkurrenten durchaus ersetzen.