Es wird wild: Tiermuster sind der Trend auf Textilien

Es wird wild: Tiermuster sind der Trend auf Textilien

Grrhh, uns fallen viele Sprüche zu diesem Trend ein, doch wir verkneifen es uns. Tiermuster sind im Wohnbereich eigentlich immer etwas daneben. Wie man diesen Trend trotzdem stilvoll umsetzen kann und mit welchen Details die Muster richtig glänzen, lesen Sie hier.

Es ist ein leidiger Trend, der alle Jahre wieder erscheint. Dieses Jahr erobert er das Schlafzimmer und ist somit besonders heikel. Schließlich ist das wilde Leoparden-, Zebra- oder Tiger-Muster nicht gerade für seinen Stil bekannt.

leopardenmuster

Doch wer trotzdem nicht verzichten will, der muss es auch nicht. Denn mit den richtigen Accessoires wird die Leoparden-Bettwäsche nicht zum peinlichen Reinfall. Sehr wichtig ist, dass das Ambiente nicht zu dunkel wird. Deshalb sollte der Raum in hellen, aber warmen, Farben gestrichen werden. Idealerweise Erdtöne. Zum Beispiel der Ton Sand. Ein heller Holzboden passt perfekt dazu. Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte einen weiß lackierten Holzboden wählen. Wir raten Ihnen absolut von Rattanbetten oder anderen Möbeln aus Flechtwerk ab. Im Idealfall handelt es sich um dezente Holzmöbel, die schnörkellos sind. Weiß lackierte Möbel eigenen sich hier ebenfalls am besten. Doch auch helle Holztöne sind in Ordnung. Wer die Tiermuster einsetzen will, der sollte dies lediglich auf die Bettwäsche und eventuell ein bis zwei Glaskerzen mit diesem Muster beschränken. Nun benötigen Sie glänzende Textilien. Zum Beispiel Kissen mit Pailetten oder Vorhänge im Metallic-Look. Diese sollten ebenfalls in Erdtönen sein. Im Einzelfall ist ein goldener Ton auch erlaubt. Einige Deko-Elemente aus Holz runden das Schlafzimmer im Tier-Look perfekt ab.

Ein raffiniertes und elegantes Ambiente trotz Tiermuster funktioniert. Wichtig sind besonders die schimmernden Details sowie zusätzliche Textilien in warmen Farben. So kann der Tiermuster-Trend ruhig länger In bleiben.