Feng Shui Raumgestaltung

Feng Shui Raumgestaltung

Feng Shui steht für „Wind und Wasser“ und ist eine aus China stammende Lehre, die der Optimierung und Harmonisierung von Bauvorhaben und Wohnräumen dienen soll. Es ist bestritten, ob es sich beim Feng Shui um eine Wissenschaft oder um eine Erfahrungslehre handelt. In Mitteleuropa wird Feng Shui daher eher als Kunstform, denn als eine angewandte Wissenschaft angesehen. Unabhängig davon existiert in Österreich seit 2006/2007 der erste Feng Shui Universitätslehrgang an der Donau-Universität Krems. Feng Shui versucht das Verhältnis zwischen Mensch und Natur optimal zu klären und in Einklang zu bringen. Grundelement sind ähnlich wie in der Yin und Yang-Lehre die nach Himmelsrichtungen ausgerichteten acht Trigramme sowie die Fünf-Elemente-Lehre. Die Energie wird nicht mehr auf zwei, sondern auf fünf Ebenen analysiert und in Einklang gebracht.

Die Positionierung eines Hauses wird in Verbindung zur Landschaftsformation bewertet. Nach der Kompaßlehre lässt sich durch die Messung der Himmelsrichtungen die energetische Intensität eines zu untersuchenden Wohngebäudes ermitteln. Der grundsätzliche Unterschied in der Anwenung von klassischem Feng Shui in China und Fernost und westlichem Feng Shui in Mitteleuropa liegt hinsichtlich der Anwendung bei der Raumgestaltung und Raumplanung darin, dass in China bereits vor der Errichtung eines Hauses durch diese Lehre Einfluß auf das Bauvorhaben ausgeübt wird, während in Mitteleuropa das westliche Feng Shui bei bereits fertigen Gebäuden hinsichtlich der Innenraumgestaltung und Positionierung der jeweiligen Räume in ihre jeweils optimale Himmelsrichtung angewendet wird.

In Europa findet die Feng Shui Lehre zunehmendes Interesse in Architektur und Raumgestaltung. Es ist eine Fusion von westlichen Ideen der Esoterik mit Grundsätzen des Feng Shui zu beobachten. Es wird in diesem Fall von westlichem Feng Shui oder Neo Feng Shui gesprochen. Diese Verschmelzung schlägt sich hinsichtlich der Himmelsausrichtung von Zimmern und deren Gestaltung nieder. Hinsichtlich der nach bestimmten Himmelsrichtungen ausgerichteten Zimmer und ihren jeweils optimalen Farbgebungen ist zu bemerken, dass der Osten nach der Feng Shui Lehre für grüne und blaue Farbgebungen und den Holzfarbton steht. Der Süden symbolisiert das Feuer und steht für rote und holzgrüne Farbtöne, während der Westen Metall symbolisiert und für Weiß und Erdgelb steht. Der Norden symbolisiert das Wasser und steht für die Farbtöne Blau und Metallweiß.