Flächenheizung

Flächenheizung

Der Begriff Flächenheizung ist gleichzusetzen mit dem Begriff Flächenkühlung, da die für diese Systeme verwendeten Komponenten identisch sind. Hier allerdings geht es um die Flächenheizung, eine Möglichkeit, die Wärme über eine bestimmte Fläche an einen Raum abzugeben.

flaechenheizungUm es ein wenig einfacher zu erläutern: Eine Fußbodenheizung zum Beispiel gilt als eine Flächenheizung, denn durch diese Art der Heizung wird die gesamte Fläche des Bodens beheizt. Gleiches gilt dann in diesem Zusammenhang auch für die Wand- und die Deckenheizung. In den letzten Jahre gesellte sich ein weiteres Heizsystem hinzu: Das Betonkernsystem. Hierbei werden Kunststoffrohre in den Beton eingelassen. Das durch diese Rohre fließende heiße Wasser erwärmt den Beton und macht ihn zu einer flächendeckenden Heizung. Kleiner Tipp: Je dichter die Rohre an der Wandoberfläche liegen, desto wärmer wird die Wand.

Flächenheizungen haben gegenüber üblichen Heizsystemen einen gravierenden Vorteil: Sie arbeiten prinzipiell als Niedertemperaturheizung, das heißt, sie verbrauchen wesentlich weniger Energie, erwärmen den Raum allerdings trotzdem generell besser, also herkömmliche Heizsysteme. Verwendet werden Flächenheizungen vorwiegend im Zusammenhang mit Solar- oder Photovoltaik-Anlagen.