Foto-Highlights: Wanddekorationen gestalten

Foto-Highlights: Wanddekorationen gestalten

WohnenMit Fotos sind auch meistens Erinnerungen verbunden. Ob Bilder von einem besonders schönen Tag oder Portraits von Familie und Freunden – die eigenen Fotos sind einfach zu schade, um in einer Schublade oder Kiste zu verstauben. Mit einfachen Mitteln können Sie die Aufnahmen in den eigenen vier Wänden zu echten Deko-Highlights machen. Hier sind einige Tipps, wie Sie mit Ihren Fotos schöne Wanddekorationen gestalten können.

1. Unterschiedliche Rahmenformate zu einem Gesamtkunstwerk kombinieren

Fotos und Bilderrahmen verschiedener Größe können gerne kombiniert werden! Dadurch wirkt das Gesamtbild aufregender und ein Arrangement aus verschiedenen Bildern wird schnell zum Mittelpunkt einer Wand oder eines ganzen Raumes.
Was Sie allerdings immer beachten sollten: Die verschiedenen gerahmten Bilder brauchen eine bestimmte Gemeinsamkeit, um einheitlich und edel zu wirken. So können Sie beispielsweise verschiedene Familienfotos in größeren und kleineren, verzierten und schlichten Rahmen übereinander aufhängen. Die Rahmen sollten dann aber alle die gleiche Farbe haben. Sind die Bilder Schwarz-Weiß, empfiehlt sich beispielsweise ein dunkleres Grau.

2. Neues wagen – Bilder tiefer aufhängen

Manche „Regeln“ zur Fotogestaltung besagen, dass man Bilder am besten mit der Oberkante ein Drittel über der durchschnittlichen Augenhöhe aufhängen sollte, um sie optimal betrachten zu können. Mit einem Teil der gerahmten Fotos können Sie das auch ruhig tun.
Die anderen können aber gerne ein wenig tiefer hängen. Schließlich betrachten Sie Ihre Foto-Lieblinge nicht immer nur stehend. Wenn Sie beispielsweise auf der Couch sitzen und die Bilder sind auf der gegenüberliegenden Wand angeordnet, kämen sie hoch oben aufgehängt gar nicht richtig zur Geltung.

3. Rahmen im Rahmen – Mit Passepartouts arbeiten

Je nachdem, ob Sie Ihre Fotos eher dezent und puristisch oder lieber auffällig und lebendig in Szene setzen möchten, können Sie unterschiedliche Passepartouts einsetzen. Bei Schwarz-Weiß-Fotos wirken weiße Passepartouts in einheitlichen grauen Rahmen besonders edel. Rahmen in verschiedenen Farben und Formen finden Sie in verschiedenen Möbel- bzw. Dekogeschäften oder auch im Internet. Hier gibt es beispielsweise auf Rahmendirekt.de aus eigener Herstellung gefertigte Bilderrahmen – so haben Sie Stücke, die nicht jeder zuhause hängen hat. Schön ist es auch, wenn Sie die Fotos an unterschiedlichen Positionen (aber immer gerade) im Passepartout anordnen. So wirken die ähnlichen Bilderrahmen gleich spannender.
Bei farbigen Fotos können Sie beispielsweise Tonpapier als Hintergrund verwenden, um die verschiedenen Farben des Bildes aufzugreifen. Pastellfarben wirken hier oftmals besonders gut, da sie nicht zu grell sind und trotzdem Farbeffekte an die Wand und in die Wohnung bringen.

4. Kreative Ader ausleben: Geschenkpapier-Rahmen und Herzchen Form

Nicht nur Tonpapier oder bereits zugeschnittene Passepartouts können ein Bild in einem Rahmen unterstreichen. Auch Geschenkpapier und alte Zeitungs- oder Kartenausschnitte können als Hintergrund für Fotos dienen. Hierzu muss das gewünschte Papier nur zurechtgeschnitten werden. Wenn Sie Ihre Urlaubsfotos mit einer Karte der Stadt oder des Landes in dem Sie waren unterstreichen, wirkt dies gleich noch interessanter.
Soll es mal kein Bilderrahmen sein, kann man die Bilder auch einfach mit doppelseitigem Klebeband in verschiedenen Formen anordnen – beispielsweise als herzförmige Collage. Hierzu müssen Sie zunächst die Umrandung des Herzens mit einzelnen Fotos festlegen und anschließend das Innere mit den restlichen Bildern ausfüllen.

Bildquelle: © fischer-cg.de – Fotolia.com