Funktionssofa

Funktionssofa

Das Funktionssofa dient vielen Zwecken

Ein Funktionssofa vereint seinem Namen entsprechend verschiedene Funktionen auf sich. In der Regel sind es zwei oder höchstens drei Funktionen, die ein Sofa erfüllen kann. Es dient in erster Linie als Sitzfläche für mehrere Personen, aber auch zum Liegen, um gemütlich ein Buch zu lesen oder fernzusehen. In seiner zweiten Funktion ist das Sofa ein Bett, denn es kann mit wenigen Handgriffen in ein Bett verwandelt werden. Eine dritte Funktion des Sofas besteht in der Staufläche, die unterhalb der Sitzfläche vorhanden sein kann.

funktionssofaOb ein Sofa nun nur einzelne dieser Funktionen erfüllt oder tatsächlich alle, das hängt von der Bauart und der Technik ab, in der das Sofa in ein Bett verwandelt werden kann. Aufgrund dieser Funktionen wird ein Funktionssofa verbreitet auch als Bettsofa oder Schlafcouch bezeichnet. Der Umbau vom Sofa zum Bett kann auf verschiedene Arten erfolgen. Davon abhängig ist auch die Bequemlichkeit der Schlaffläche. Ein hochwertiges Funktionssofa, das in eine Couchgarnitur oder gar in ein Ecksofa integriert ist, befindet sich in der Regel in einer Schublade im Sockel des Sofas. Zieht man diese Schublade heraus, dann lässt sich daraus ein Bettgestell ausklappen. Diese Bettgestelle sind genau so breit, wie das Sofa und daher immer für zwei Personen geeignet.

Eine andere Technik, das Funktionssofa in ein Bett zu verwandeln, besteht darin, dass die Sitzfläche herausgezogen und die Rückenlehne umgeklappt werden kann. Beide Flächen fügen sich eng aneinander, so dass eine ebene Liegefläche entsteht. Dieses Modell des Funktionssofas enthält immer auch einen Staukasten im Sockelbereich, der groß genug ist, um das Bettzeug, aber auch andere Dinge darin unterzubringen.

Die schlichteste Technik, um das Funktionssofa als Bett benutzen zu können, ist das Ausklappen einer Schaumstoffauflage, aus der das Sofa in mehreren Schichten besteht. Zieht man diese Schichten auseinander, ergibt sich eine ebene Schlaffläche.