Gewürzregal

Gewürzregal

Immer das richtige Gewürz zur Hand.

Das Gewürzregal hatte wohl seine Hochzeit in den 1970er und 1980er Jahren. In dieser Zeit durfte das kleine Accessoire in keiner Küche fehlen. In allen Kaufhäusern und Möbelhäusern, aber auch in gut sortierten Supermärkten, wurden Gewürzregale angeboten, die meist gleich vollständig mit gefüllten Gewürz-Streuern ausgestattet waren. In den letzten Jahren hat sich diese Euphorie ein wenig gelegt. Dennoch ist das kleine Gewürzregal noch häufig in der Küche zu finden. Der Koch oder die Köchin hat immer sofort alle Gewürze zur Hand, denn in den kleinen, offenen Regalen sind sie sehr übersichtlich aufgereiht. Anhand der Beschriftungen auf den Gewürzgläsern ist immer auf einen Blick erkennbar, wo sich welches Gewürz verbirgt.

Die ersten Modelle der Gewürzregale wurden weniger von Möbelherstellern, als von den Herstellern der Gewürze angeboten. Sie bestanden aus Holz, das in verschiedenen Farben gestaltet sein konnte, oder aus Kunststoff. Aufgrund seiner vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten kann das Gewürzregal in jede Küche integriert werden, sofern noch eine freie Wand zur Verfügung steht. Die Maße eines Gewürzregals sind noch heute den gebrauchsüblichen Gewürz-Streuern angepasst. Demzufolge ist ein Gewürzregal nicht sehr tief, kaum mehr als fünf Zentimeter. Das genaue Maß ist auch davon abhängig, ob das Gewürzregal aus dem Angebot eines Gewürzherstellers stammt und sich somit optimal dem Format der Streuer anpasst, oder ob es in einem Möbelhaus als leeres Gewürzregal gekauft wurde und für vielfältige Einsatzmöglichkeiten allgemein ausgelegt ist.

Heutzutage sind Gewürzregale sehr beliebt, die nicht aus Holz oder Kunststoff, sondern aus einem Edelstahlgestellt hergestellt werden. Diese Regale können sowohl an der Wand aufgehängt, als auch einfach in der Küche abgestellt werden. Ein Gewürzregal aus Kunststoff, mit heute wohl eher kitschig anmutendem Blümchendekor, wie es in den 1970er Jahren recht beliebt war, ist in der modernen Küche nicht mehr gefragt.