Gipsputz

Gipsputz

Für den Innenausbau, speziell für das Verputzen von Wänden gibt es unterschiedliche Putze. Für das einfache Glätten von Wänden, die im Anschluss tapeziert oder gestrichen werden sollen, eignet sich Gipsputz. Aufgrund seiner relativ hohen Wasserlöslichkeit ist davon abzuraten, diesen Putz in Feuchträumen zu verwenden. Ist der Gipsputz ständigen Wasserspritzern ausgesetzt, wie es eben im Bad der Fall ist, weist die verputzte Stelle schnell Schäden auf.

gipsputzVerwendet man den Putz allerdings in allen anderen Räumen, so sorgt dieser für ein angenehmes Raumklima, da er durchaus die Luftfeuchtigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben kann. Wenn an Wänden zum Beispiel Stuck angebracht werden soll, eignen sich Gipsputze besonders gut als Untergrund. Beim Gipsputz unterscheidet man zwischen einfachem Gipsputz, der für kleinere Flächen zu verwenden ist, und Maschinengipsputz. Letzterer wird vorwiegend von geübten Handwerkern bzw. Trockenbaufirmen verwendet, um größere Flächen zu bearbeiten.

Ist der Gips durchgetrocknet, können Tapeten aufgebracht werden. Natürlich ist es ebenso möglich, die verputzten Stellen mit Dispersionsfarbe zu streichen. Die verputzten Stellen sind allerdings vor dem Streich plan zu schleifen, damit eine ebene Fläche gewährleistet ist.