Greenpeace Energy

Greenpeace Energy

Im Laufe der letzten 100 Jahre ist Strom zu einem wichtigen Alltagsbestandteil geworden. Täglich ist er für den einzelnen verfügbar, fehlt fast nie und ist einfach nicht mehr wegzudenken. Dabei handelt es sich bei Strom genau genommen doch um Luxus, denn die Produktion von Strom belastet die Umwelt sehr. Dass das nicht unbedingt der Fall sein muss, beweist der Stromanbieter Greenpeace Energy.

Dieser Stromlieferant ist der einzige Deutschland weit, bei dem es sich nicht um eine Gesellschaft, eine GmbH oder einen ganzen Konzern handelt. Greenpeace Energy ist eine Genossenschaft. Der Name der Genossenschaft lässt eine Verbindung zur Umweltschutzorganisation Greenpeace vermuten. Dennoch agieren geschäftlich gesehen beide unabhängig voneinander. Dieser Name wurde verwendet, um aufzuzeigen, wie sauber und umweltverträglich Greenpeace Energy Strom produziert. Außerdem war die Umweltschutzorganisation der Initiator der Gründung der Genossenschaft. Denn nach einem Aufruf an die Bevölkerung, sich bereit zu erklären, sauberen Strom zu kaufen, fand sich auf dem großen Markt kein Anbieter, der die Bestimmungen von Greenpeace erfüllte. So kam es 1999 zur Gründung der Greenpeace Energy, die den Strom zu 100% aus erneuerbaren bezieht. Der Hauptteil stammt dabei aus Wasserkraftwerken, auf fossile Brennstoffe oder Kernkraftwerke wird gänzlich verzichtet.

Wer also einen Anbieter sucht, der die strengen Umweltkriterien von Schutzorganisationen erfüllt, ist bei Greenpeace Energy genau richtig. Hier wird vollständig auf erneuerbare Energien gebaut. Im Moment kann Greenpeace jedoch nur einen kleineren Kundenstamm bedienen. Langfristig muss die Genossenschaft also in neue Anlagen und Ausbau des Stromnetzes investieren, um der zuverlässigen Versorgung eines wachsenden Kundenstamms gerecht zu werden.