Hängematten und Hängesitze – gemütliche Orte zum Relaxen

Hängematten und Hängesitze – gemütliche Orte zum Relaxen

HängematteWenn Sie viel arbeiten oder lernen, sollten Sie sich ausreichend Erholung und Entspannung gönnen, um keinen Burnout zu riskieren. Bei einem Ruhestündchen in einer Hängematte können Sie Ihre Seele „baumeln“ lassen. Hängesitze sind beliebt als Sitzgelegenheiten zum Schwatzen oder Telefonieren.

Was müssen Sie bei Hängesitzen beachten?

Hängesitze werden normalerweise mit speziellen Haken an der Zimmerdecke oder an einem Balken befestigt. Doch leider ist nicht in jeder Wohnung und jedem Haus die notwendige Belastbarkeit der Decken gegeben. In diesem Fall können Sie auf Hängesitze mit Gestell ausweichen. Sie bieten Ihnen gegenüber den an der Decke befestigten Hängesitzen den Vorteil der Mobilität. Modelle mit Gestell können Sie bei schönem Wetter auch mit auf den Balkon, die Terrasse oder in den Garten nehmen. Für die dauerhafte Verwendung im Freien sind im Fachhandel spezielle Outdoor-Hängesitze erhältlich, zu denen beispielsweise auch Abdeckungen zum Schutz gegen die Witterungseinflüsse angeboten werden.

Die Belastbarkeit – ein wichtiges Kriterium der Auswahl

Die Belastbarkeit der Hängesitze und Hängematten muss beim Kauf vor allem von schwergewichtigen Menschen beachtet werden. Hängesitze sind in den meisten Fällen mit bis zu 150 Kilogramm belastbar. Bei Hängematten gibt es bei der Belastbarkeit erhebliche Unterschiede. Modelle für Einzelpersonen bringen eine Belastbarkeit zwischen 120 und 150 Kilogramm mit. Familienhängematten und Zwei-Personen-Hängematten können je nach Modell mit 200 bis 250 Kilogramm belastet werden.

Welche Arten der Hängesitze gibt es?

Unterschieden wird in starre Hängesitze und flexible Hängesitze. Der erste Vertreter der starren Hängesitze war der Bubble Chair, der vom Finnen Eero Aaarnio entwickelt wurde. Er nutzte als Material Acryl. Für flexible Hängesitze aus Nicaragua werden (genau wie für Hängematten) kräftige Baumwollstoffe eingesetzt. In Brasilien kommen Makrameenetze zum Einsatz. In Europa und Nordamerika sind inzwischen auch Hängesitze aus Ballonseide zu bekommen. Möchten Sie sich ein optisches Highlight für Ihr Wohnzimmer, Ihren Wintergarten oder Ihre Terrasse gönnen, werfen Sie einen Blick auf die Hängesitze aus Rattan.

Die Formenvielfalt der Hängematten

Neben den Hängematten, die mit Zugseilen an Wänden oder Bäumen befestigt werden, gibt es im Fachhandel auch Hängematten mit Gestell. Sie haben genau wie die Hängesitze mit Gestell den Vorteil, dass ihr Standort bei Bedarf jederzeit geändert werden kann. Das Gestell der Hängematten kann zerlegbar gestaltet sein. Solche Modelle werden als Reisehängematten angeboten. Hängematten gibt es mit Breiten und einer Belastbarkeit für ein, zwei oder mehr Personen.

Eine spezielle Ausführung stellen die Hängehöhlen für Babys dar. Die Hängehöhlen sind zumeist tropfenförmig gestaltet. Sie bieten genau wie eine Babywiege die Möglichkeit, das darin liegende Kind sanft zu schaukeln. Das wirkt deshalb beruhigend auf die Kinder, weil es sich für sie genau wie das Schaukeln in der Zeit im Bauch der Mutter anfühlt. Solche Hängehöhlen werden ebenfalls in verschiedenen Gewichtsklassen angeboten und eignen sich so auch für Kleinkinder und Grundschulkinder beispielsweise als Platz für den Mittagsschlaf. Durch die Nutzung der Hängehöhlen für Kleinkinder kann die Entwicklung des Gleichgewichtssinns gefördert werden. Eine moderne Abwandlung der Hängehöhlen stellt der transportable Babywipper dar.