Häufig gestellte Fragen zu Kindermöbeln

Häufig gestellte Fragen zu Kindermöbeln

Wann kann ich bei der Matratze von der Baby- zur Kinderseite wechseln?

Es ist leider nicht möglich, den richtigen Zeitpunkt zum Wechsel von der Baby- zur Kindermatratzenseite pauschal anzugeben. Wie Sie sicherlich wissen, ist der Hintergrund für die Wechselmöglichkeit die Entwicklung des Knochenbaus, insbesondere der Wirbelsäule. In den ersten Babymonaten ist der Knochenbau noch relativ weich und formbar und das Baby sollte daher in dieser Zeit noch auf einer eher weichen, nachgiebigen Liegefläche schlafen. Erst wenn diese Phase abgeschlossen ist, ist die festere Kinderseite empfehlenswert.
Den korrekten Zeitpunkt zum Wechsel sollten Sie daher am besten mit Ihrem Kinderarzt anlässlich einer U-Untersuchung besprechen, damit Sie völlig sicher sein können.

Ab welchem Alter sind Spiel-, Hoch- oder Etagenbetten geeignet?

Hochbett_© Cynthia van der Pol - Fotolia.comEmpfohlen werden Hochbetten für Kinder gemäß DIN-Norm erst ab einem Alter von 6 Jahren. Wir wissen jedoch von den meisten unserer Kunden, dass die Hochbetten bereits ab ca. 3 Jahren – dann evtl. aus Sicherheitsgründen in Verbindung mit zusätzlichen Absturzsicherungen – verwendet werden. Letztlich muss jeder Kunde selbst entscheiden, wann sein Kind in der Lage ist, in einem Hochbett zu schlafen, da dies natürlich auch von der Entwicklung und den Gewohnheiten des Kindes abhängt.

Wie hoch darf die Matratze in den Spiel-, Hoch- und Etagenbetten sein?

Die Matratze darf maximal 15 cm hoch sein. Sie dient – speziell bei Hochbetten – der Sicherheit des Kindes. Wenn eine höhere Matratze verwendet wird, so ist der Abstand zur Oberkante der Absturzsicherung zu gering und das Risiko des Herausfallens größer. Aus diesem Grund legt die DIN-Norm eine maximale Matratzenhöhe von 15 cm für diese Art von Betten fest.

Warum haben die Möbel einen Eigengeruch?

Aufgrund des Produktionsvorgangs können Ihre neuen Möbel anfänglich einen gewissen Geruch abgeben. Dieser verflüchtigt sich in der Regel bald. Hier hilft in der Anfangszeit intensives Lüften, eventuell bei offenen Schubkästen und Türen. Bei frisch renovierten Räumen können Gerüche nicht nur von den neuen Möbeln, sondern auch von Boden, Wand oder Decke ausgehen.

Bildquelle: © Cynthia van der Pol – Fotolia.com