Hammer

Hammer

Hämmer werden in verschiedenen Bereichen eingesetzt. Der Hammer wird benutzt zum Zerschlagen, oder zum Einschlagen und dem Formen von Werkstoffen. So kann mit einem Hammer ein Nagel in eine Wand geschlagen werden. Mit Hammer und Meißel kann man punktgenau und dosiert schlagen. Gegenstände können mit Hammer und Amboss geformt werden, z. B. beim Schmieden. Außerdem gibt es noch Fertigungshämmer, die automatisch betrieben werden.
Der Hammer besteht immer aus Kopf und Stiel. Der Hammerkopf ist ganz unterschiedlich ausgeprägt. Es gibt manuell und maschinell betriebene Hämmer. Der Schmiedehammer hat einen großen Umfang, beim Schlosserhammer ist der Kopf schon einiges kleiner und der Maurerhammer hat auch noch eine Schneide. Der Hammerkopf und seine Größe und Ausprägung bestimmt also die Art der Bearbeitung. Es gibt Hammerköpfe aus Eisen, Gummi und Holz.
Die gebräuchlichsten Hämmer für den allgemeinen Bedarf sind mit dem Eisenkopf versehen und haben einen Holzgriff. Unter all den verschiedenen Hammertypen im Baumarkt ist der Schlosserhammer die beste Wahl. Er eignet sich praktisch zu allem, was im Haushalt so anfällt. Dieser Hammer kann universell eingesetzt werden z. B. dazu, Nägel in die Wand schlagen. Der 300 g – Hammer ist dabei der beste Kompromiss zwischen Handlichkeit, Gewicht und Schlagkraft. Daneben gibt es den Hammer mit einem Spalt (Lattenhammer), mit dem man Nägel auch entfernen kann. Außerdem den großen Vorschlaghammer, mit dem es auch möglich ist, Wände einzuschlagen.
Zum Nageln brauchen Sie drei verschiedene Hämmer; einen größeren Klauenhammer mit einem Kopfgewicht von 500 g für das Einschlagen größerer Nägel. Den 300 g schweren Schreinerhammer für die mittleren Nägel und für kleine Stifte einen 100 g Hammer. Ein Lattenhammer ist vorteilhaft, wenn Sie nicht nur Nägel einschlagen, sondern auch wieder herausziehen möchten.
Außerdem gibt es noch die Ausführungen für den Sonderbedarf z.B. Fäustel, Klauenhammer, Polstererhammer, Furnierhammer, Maurerhammer,
Goldschmiedehammer, Hufhammer, Anreibhammer (für Bodenbeläge und Furniere) usw. Den Holzhammer des Tischlers oder Zimmerers, den Plattenlegerhammer (mit Holz- oder Gummikopf). Der Gummihammer findet Verwendung als Fliesenhammer und zum Plattenlegen. Der Gummihammer ist ein schwerer Hammer und auch gut geeignet zum Einhämmern von Dübeln.
Nichts ist gegen einen alten, vom Großvater geerbten Hammer zu sagen, aber er sollte wenigstens wie ein Hammer aussehen. Ein verbogener Hammer mit eventuell auch noch losem Hammerkopf ist definitiv ein Kandidat für den Mülleimer.