Hellweg

Hellweg

Hellweg

hellwegNachdem sich in der Mitte der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts herausstellte, dass sich in Sachen Renovieren und Bauen ein neuer Trend abzeichnete, eröffnete im Jahre 1971 der erste Hellweg-Baumarkt in Dortmund seine Pforten. Der Name bezieht sich übrigens nicht auf den Gründer oder dem heutigen Geschäftsinhaber – sein Name ist Reinhold Semer – sondern lässt sich vielmehr auf eine Bezeichnung aus dem Mittelalter zurückführen. Denn der Hellweg war ein wichtiger und bedeutender Handelsweg im mittelalterlichen Europa. Mit den Jahren und dem Erfolg wuchs das Unternehmen auf mittlerweile rund 80 Filialen an, von denen ein Großteil auch einen Gartenmarkt beinhaltet. Einige weniger Filialen unterhalten zugleich auch einen Zoomarkt. Selbst in Österreich sind mittlerweile sechs Filialen zu finden, hier unter dem Namen Hellweg-Baufreund. Die Zukunft sieht vor, dass mit Hilfe eines gut durchdachten Unternehmenskonzeptes in Deutschland und Österreich weitere Filialen eröffnet werden und die Mitarbeiterzahlen dementsprechend wächst.

Das Sortiment
Im Bereich Bauen und Renovieren findet der Kunde eine reichhaltige und meist auch preiswerte Auswahl an Baustoffen, Lacken und Farben, Heizungen und Sanitäranlagen. Wer gleich ein ganzes Haus vorhat zu bauen, wird sicherlich in den Abteilungen für Türen und Vordächer das eine oder andere Highlight finden. Ferner führen die Hellweg-Märkte eine große Auswahl an Bodenbelägen, die den geplanten Umbauten garantiert ein entsprechendes Ambiente einhauchen.

Zum Thema Wohnen und Leben hält Hellweg eine Auswahl an Kleinmöbeln bereit. Allerdings wird man in den einzelnen Filialen auch fündig, wenn es darum geht, die Küche oder das Bad neu zu gestalten. Und zu guter Letzt sind die meisten der Hellweg-Filialen mit einem großem Garten- und Freizeitcenter ausgestattet.

Die Standorte
Ganz im Sinne des ursprünglichen Hellwegs, wie er schon oben beschrieben wurde, sind die Hellweg-Baumärkte entlang der Ost-West-Achse Deutschlands entstanden. Dem entsprechend findet man die freundlichen Mitarbeiter, die dem Kunden gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen zwischen dem Ruhrgebiet im Westen und der polnischen Grenze im Osten Deutschlands.

Die Webseite
Die Webseite der großen Baumarktkette macht durch seinen knallroten Hintergrund auf sich aufmerksam. Schon auf der ersten Seite zeigt sich der Service von seiner besten Seite. Man findet einen Link zum Konfigurieren eines vielleicht vom Kunden neu gewünschten Laminatbodens oder kann – ebenfalls mit Hilfe eines solchen Tools – sein neues Gartenhäuschen entwerfen. Für größere Anschaffungen hilft der Finanzierungsplan des Baumarktes. Vielleicht möchten Eltern ihren mittlerweile flügge gewordenen Kindern zum Einzug in die eigene Wohnung etwas unter die Arme greifen? Dann bieten Hellweg hierfür Geschenkgutscheine, die online bestellt werden können. Ein Marktfinder gehört genauso zum Inhalt der Webseiten, wie ein zu abonnierender Newsletter.
Hinter dem Link „Ideen“ verbergen sich für Heimwerker wertvolle Tipps, die ihm und natürlich auch ihr das Bauen und Renovieren erleichtern können. Service wird bei Hellweg groß geschrieben, daher können sich Kunden gerne auch schon vor dem Besuch einer der Filialen telefonisch beraten lassen. Über das Kontaktformular können Kunden nicht nur Fragen stellen, sie können auch von Ihren Erfahrungen berichten und eventuelle Kritik äußern. Immer wieder begegnen dem Webseitenbesucher auf den einzelnen Seiten Figuren aus der früher beliebten Trickfilmserie Wickie, die zu Werbezwecken mit dem Unternehmen „zusammenarbeiten“.