Die besten Holzarten für Massivholzmöbel: Tipps zum Möbelkauf

Die besten Holzarten für Massivholzmöbel: Tipps zum Möbelkauf

Holztisch_© Marionette - Fotolia.comKaum andere Möbel sind so gesund und strapazierfähig wie Möbel, die aus Vollholz gebaut wurden. Bei der Herstellung von Massivholzmöbeln werden verschiedene Holzarten verwendet, die bestimmte Eigenschaften besitzen. Wie man die unterscheiden kann, erfährt man in diesem Beitrag.

Die kleine Holzkunde

1. Buche und Kernbuche: Die Buche gehört zu den Laubgehölzen und wächst in den gemäßigten Klimazonen von Europa, Asien und Amerika. Sie können bis zu 40 Meter hoch werden und einen Durchmesser von 150 Zentimetern aufweisen. Sie haben in der Regel vollholzige Stämme, die frei von Ästen sind. Das Holz der Buche hat eine rötlich-weiße bis hellrote Färbung, die nach und nach dunkler wird. Das Buchenholz hat eine feine und gleichmäßige Maserung, was die Buche als Möbelholz so beliebt macht. Neben der Möbelproduktion verwendet man Buche auch beim Treppen- oder Holzbodenbau. Das Holz der Buche ist sehr elastisch, robust und hart, aber auch wenig witterungsbeständig. Damit ist die Buche als Material für den Außenbereich wenig geeignet. Das Kernholz der Buche bezeichnet man als Kernbuche. Wenn die Buche mindestens 80 Jahre alt ist, bekommt sie einen rötlichen Kern, was sie sehr attraktiv für die Möbelherstellung macht. Hohe Stabilität und Langlebigkeit sind die wichtigsten Merkmale des Buchenholzes. Massivholzmöbel, wie die massiven Schreibtische des Shops „moebel-massiv.com“, zeichnen sich durch ihre hervorragende Qualität und Strapazierfähigkeit aus.

2. Eiche: Die Eiche kann man eigentlich überall antreffen, denn sie kann sich unterschiedlichen Klimabedingungen anpassen. Die Eiche ist eine anspruchslose und robuste Baumart, deswegen ist sie auch so populär. Eichen können sehr alt werden – 500 bis 800 Jahre alte Exemplare sind keine Seltenheit. Das Kernholz der Eiche ist graubraun bis hellrot-braun, im Laufe der Jahre wird die Färbung dunkler. Die Stämme erreichen eine Länge von bis zu 10 Metern und sind überwiegend astfrei. Das Holz eignet sich durch die Marktstrahlen insbesondere für dekorative Innenausstattungsgegenstände. Eichenholz ist leicht in der Verarbeitung, sehr elastisch und langlebig. Daraus baut man gerne Bauteile, die Kontakt mit der Feuchtigkeit haben, wie Außentüren oder Holzfachwerk. Auch Fenster, Möbel, Schiffe oder Zäune werden häufig aus Eichenholz hergestellt.

3. Europäischer Kirschbaum: Kommt nur in Europa und in Kleinasien vor. Der Baum wird bis zu 20 Metern hoch, der Stamm ist überwiegend frei von Ästen. Der Splint ist drei bis fünf Zentimeter schmal und weiß gefärbt, wobei das Kernholz eine gelbe bis goldbraune Farbnote besitzt. Mit der Zeit verändert sich die Färbung von Gold bis rötlich-braun, wobei das Holz sehr dekorativ aussieht und gewisse Eleganz ausstrahlt. Das Holz des europäischen Kirschbaums hat darüber hinaus einen sehr angenehmen Geruch. Verwendung findet es vor allem bei dem Innenausbau – daraus lassen sich sehr schöne Möbel, wie Schlaf- oder Esszimmermöbel, herstellen. Man kann es auch problemlos mit anderen Holzarten kombinieren.

Bildquelle: © Marionette – Fotolia.com