Huelsta Design Möbel

Huelsta Design Möbel

huelstaDer Vorläufer der heutigen Möbelfirma hülsta wurde im Jahr 1940 in Stadtlohn im Münsterland von Alois Hüls mit der Gründung eines kleinen, Holz verarbeitenden Handwerksbetriebes ins Leben gerufen. Zwanzig Jahre später trat sein Sohn Karl in seine Fußstapfen und gründete daraufhin das später weltweit als bekanntester deutscher Möbelhersteller geltende Unternehmen, dessen Name sich schon damals aus den ersten drei Buchstaben seines Nachnamens und den ersten drei Buchstaben des Gründungsortes zusammen setzte. Im Jahre 1961 wurde der Markenname hülsta in Deutschland bereits als Warenzeichen eingetragen. Die heute an den vier Standorten Stattlohn, Ahaus-Ottenstein, Herzebrock-Clarholz und Heek beschäftigten 1450 Mitarbeiter produzieren hochwertige Design Möbel und Einrichtungsgegenstände innerhalb von 60 unterschiedlichen Möbelprogrammen für Kunden in der ganzen Welt.

Der geschätzte Jahresumsatz des Unternehmens liegt bei rund 300 Millionen Euro. hülsta wirbt allerorts für die großartige Qualität seiner Design Möbel aufgrund der Tatsache, dass sie ausschließlich made in Germany sind. Vor allem Komplettlösungen für ganze Räume oder sogar Wohnetagen werden neben den Bett-, Polster-, Tisch- und Schrankmöbelserien in heutiger Zeit verstärkt angeboten. hülsta hat sich im Laufe der Zeit auch durch eine Reihe von Tochterfirmen und einzelne Firmenaufkäufe immer weiter vergrößert. Zur hülsta-Gruppe zählen heute neben dem 1998 übernommenen Möbelhersteller Rolf Benz auch der auf Bodenbelege spezialisierte Hersteller Parador, der Schlafzimmereinrichter Loddenkemper, das auf Funierherstellung ausgerichtete Unternehmen hobb sowie die Matratzen produzierende Firma maco und der Logistikdienstleister SLC.