Jetzt wird’s Zeit für den Frühjahrsputz

Jetzt wird’s Zeit für den Frühjahrsputz

Wenn nach einem langen Winter die ersten Sonnenstrahlen ins Haus scheinen, wächst die Lust, frischen Wind hinein zu lassen. Das helle Frühjahrslicht bringt so manchen Schmutz zutage, der sich im Winter gut verborgen hat. Deshalb wird es Zeit, dem Grauschleier den Kampf anzusagen. Manche Verschmutzungen sind sehr hartnäckig, doch mit ein paar kleinen Tricks werden Sie aber schnell Herr der Lage.

fruehjahrsputzIntelligente Hilfsmittel erleichtern den Frühjahrsputz

Für Schmutz, der sich mit einem feuchten Tuch und herkömmlichem Reinigungsmittel nicht entfernen lässt, gibt es verschiedene Hilfsmittel, die ihn mit wenig Kraftaufwand zur Kapitulation zwingen. Hier ein paar hilfreiche Tipps

  • Schmutz an hellen Wänden einfach entfernen

Ein einfaches Hausmittel, mit dem sich dunkle Fingerspuren und anderer Schmutz von heller Tapete entfernen lassen, ist die Verwendung von Brot als Radierer. Einfach ein Stück trockenes Brot zu einer festen Konsistenz kneten und damit die Flecken ausradieren. Wenn Sie nicht mit Lebensmitteln putzen möchten, sind Schmutzradierer eine sehr gute und wirksame Alternative. Die Putzschwämme sind preisgünstig im Drogeriemarkt oder im Supermarkt erhältlich. Einfach den Schwamm mit etwas Wasser anfeuchten und dann über die Flecken reiben. Für lackierte und glänzende Oberflächen eignet sich der Schwamm allerdings nicht.

  • Verborgenen Staub aus Heizkörpern entfernen

Moderne Heizkörper mit glatten Oberflächen haben eine elegante Ausstrahlung. Weniger elegant lassen sie sich allerdings vom Schmutz befreien, der sich im Winter zwischen den Rippen angesammelt hat. Die Zwischenräume sind so eng, dass nicht einmal ein Staubwedel hinein passt. Der Föhn ist in dieser Situation ein praktischer Assistent. Nachdem Sie ein feuchtes Handtuch unter dem Heizkörper ausgebreitet haben, können Sie mit dem Föhn auf höchster Gebläsestufe den Staub aus dem Heizkörper heraus blasen. Das feuchte Handtuch fängt den Staub sicher auf, ohne dass er sich gleich wieder im Raum verteilen kann.

  • Mit Zitruskraft gegen schmierige Beläge

Fensterrahmen aus weißem Kunststoff ziehen den Schmutz förmlich an. Das zeigt sich nach dem Winter besonders deutlich, wenn sie einen grauen Schleier tragen. Mit Hilfe von Orangen- oder Zitronenöl lässt sich der Schmierfilm ohne Kraftaufwand von den Kunststofffenstern entfernen. Spezielle Reinigungsmittel mit Orangenöl sind ebenso hilfreich, wie verdünntes ätherisches Öl von Orangen oder Zitronen. Bitte wenden Sie das Zitrusöl nicht unverdünnt an, denn es könnte matte Flecken hinterlassen.

  • Textile Lampenschirme rückstandsfrei reinigen

Lampenschirme mit einer textilen Oberfläche wirken wohnlich und modern. Leider ziehen sie auch den Staub an und geben ihn nicht so gerne wieder ab. Wer es schon einmal mit dem Staubsauger oder einem feuchten Tuch versucht hat, kennt das Problem, dass der Staub sich in festen Schmutz verwandelt. Gegen eine einfache Fusselrolle mit klebender Oberfläche kann der Schmutz sich jedoch nicht mehr wehren. Rollen Sie einfach vorsichtig über den Lampenschirm und der Staub wird an der Kleberolle haften bleiben.

  • Edelstahl in der Küche ist eine echte Herausforderung

Elektroherd, Kühlschrank, Mikrowelle und Dunstabzugshaube aus Edelstahl verleihen der Küche ein edles Ambiente. Das hält allerdings nur so lange an, bis sich durch Fingerabdrücke und Fettablagerungen unansehnliche Flecken bilden. Die Edelstahlflächen mit herkömmlichem Reinigungsmittel zu behandeln, führt nur zu einer Vergrößerung des Problems. Das feuchte Putztuch hinterlässt unangenehme Streifen, die sich auch mit einem Trockentuch nicht rückstandslos entfernen lassen. Edelstahlöl verleiht den Oberflächen nach der Reinigung wieder neuen Glanz.  Vor der Anwendung des Öls sollten Sie die Oberfläche gründlich mit einem milden Reinigungsmittel abwaschen. Wenn Sie anschließend mit einem weichen Tuch das Edelstahl-Pflegeöl auftragen und kurz polieren, sieht die Küche wieder aus, wie neu.