Keramische Fliesen und Platten

Keramische Fliesen und Platten

keramikfliesen_© schankz - Fotolia.comDie Durchführung von Untersuchungen an keramischen Fliesen und Keramik Platten ist nur eines der vielen Aufgabengebiete des unabhängigen Forschungsinstituts keramikinstitut.com. Im Mittelpunkt des Tests standen die Gebrauchseigenschaften von Fliesen und Platten aus Keramik. Als Grundlage dienten die in der DIN EN 14411 festgeschriebenen Untersuchungsmethoden. So wurden die Keramikplatten und –fliesen unter anderem auf ihr Wasseraufnahmevermögen, ihren Oberflächenabrieb, ihre Rutschfestigkeit und ihre Frostbeständigkeit getestet.

Die Einsatzgebiete von Fliesen und Platten aus Keramik

Fliesen und Platten aus Keramik eignen sich als Bodenbelag sowie Wandverkleidungen. Aufgrund ihrer Eigenschaften sind sie im Innen- und Außenbereich verwendbar. Schon die alten Ägypter wussten Keramik herzustellen und für ihre Zwecke zu nutzen. Keramikgefäße wurden bereits vor rund 11.000 Jahren im Nildelta geschaffen. Das Römische Reich war die Heimat der ersten Keramikindustrie auf europäischen Boden. Die verwendeten Rohstoffe für die Herstellung von Keramik haben sich bis heute kaum geändert, allerdings gibt es in der Gegenwart viele verschiedene Designs. Dazu kommen unterschiedliche Herstellungsmethoden, um die gestellten Ansprüche an die Keramikprodukte erfüllen zu können. Bei der Auswahl von Keramikplatten beziehungsweise –fliesen sind die vier oben genannten Kriterien ausschlaggebend.

Einteilung in Gruppen und Klassen erleichtert die Wahl

Bezüglich ihres Wasseraufnahmevermögens und ihrer Frostbeständigkeit werden die Platten in fünf Gruppen eingeteilt. Die Zugehörigkeit zur Gruppe Ia und Ib macht die Fliesen für den Außenbereich geeignet, da sie frostbeständig sind. Geht es um den Abrieb, erfolgt die Einteilung in sechs Klassen, wobei die Klasse 0 hauptsächlich ein theoretischer Wert ist. Fliesen der Klasse 1 und 2 sind nur als Wandmaterial vorgesehen. Platten der Klasse 3 werden für gering beanspruchte Flächen wie etwa ausschließlich barfuß genutzte Böden, Fliesen der Klasse 4 für Flächen mit hoher Beanspruchung wie zum Beispiel Hauseingänge und Platten der Klasse 5 für höchste Beanspruchung, wie sie in Garagen vorliegt, eingesetzt. Die Rutschfestigkeit wird durch ein R und eine dahinterstehende Zahl angegeben. Je höher diese ist, desto rutschfester ist die Fliese.

Bildquelle: © schankz – Fotolia.com