Kolonialmöbel

Kolonialmöbel

kolonialmoebelZeitlos schöne Kolonialmöbel sind beliebt und stilvoll. Sie stammen zumeist aus der Zeit des englischen Empire und wurden bevorzugt in England und den englischen Kolonien in der Zeit des Kolonialismus und Imperialismus im 18. und 19. Jahrhundert und zu Beginn des 20. Jahrhundert gefertigt. Kolonialmöbel sind zeitlos und auch heute noch beliebte und teure Einrichtungsgegenstände für die Wohnung. Kolonialmöbel sind zumeist aus unterschiedlichen Holzarten gefertigt und von ihrer Gestaltung her reichhaltig und edel.

Kronleuchter, Samtsofas und stilvolle Saloneinrichtungen und Schreibtische beschreiben den Stil der Kolonialmöbel. Im viktorianischen Zeitalter waren Kolonialmöbel in den britischen Kronkolonien für Vertreter des englischen Establishments Ausdruck für das heimische englische Stilgefühl. Die Möbel drückten den Geist und die Kultur des heimischen Landes aus und repräsentierten es in den Kronkolonien. In Deutschland war der Biedermeierstil im ausgehenden 18. und im 19. Jahrhundert gefragt. Der Biedermeierstil war ohne Schnörkel und von zeitloser Eleganz, während Kolonialmöbel prächtiger ausstaffiert waren. Sie waren protziger und feudaler.

Kolonialmöbel waren häufig auch den Gegebenheiten der jeweiligen britischen Kronkolonie angepasst. In heißen Regionen, wie Indien gab es zuweilen einen Mix zwischen praktischen Bambusmöbeln und viktorianischer Eleganz. Die Möbel und die Häuser der Kolonialisten waren dem Baustil und dem Möbelstil des Heimatlandes nachempfunden. Kolonialmöbel erfreuen sich auch noch heute ausgesprochener Beliebtheit. Originalstücke sind beinahe unerschwinglich, es gibt allerdings auch sehr viele Nachbildungen typischer britischer Kolonialmöbel, die im erschwinglichen Rahmen erhältlich sind und für zeitlose und stilvolle Wohneleganz stehen.