Leuchtender Flieder im Garten und Haus

Leuchtender Flieder im Garten und Haus

Flieder ist als Farbe gerade ein absoluter Trend. Zeitlos hingegen ist der Flieder im Garten modern. Dieser blüht in grandiosen Farben und sorgt für einen betörenden Duft. Der beste natürliche Schmuck für drinnen und draußen.

„Die Schönheit der Dinge lebt in der Seele dessen, der sie betrachtet.“ Dieses Zitat stammt von dem schottischen Philosoph David Hume. Der Fliederstrauß besticht besonders durch seine Schönheit.

flieder-leuchtendFlieder (Syringa) blüht auch in den kleinsten Gärten. Mehr als einen Topf und etwas Erde brauchen Sie nicht. Arrangieren Sie zum Beispiel mehrere Kübelpflanzen mit unterschiedlichen Fliedersorten auf Ihrer Terrasse. Flieder blüht in ganz unterschiedlichen Farben. Zum Beispiel in Weiß, Rosa, zarten Blau oder hellen und dunklen Violett. Für einen weißen Fliederstrauch empfiehlt sich die Sorte ‚Agnes Smith‘, für rosa Blüten sind sorgt die Sorte ‚Beauty of Moscow‘, für einen blauen Frühjahrsauftakt sollten Sie die Sorte ‚Nadezhda‘ wählen und die schönsten violetten Blüten verspricht ‚Madame Lemoine‘. Wollen Sie die Blüten des Flieders zur Dekoration nutzen, sollten Sie früh aufstehen. Denn je frischer der Flieder ist, desto länger hält dieser in der Vase. Ein Fliederstrauß muss üppig sein. Achten Sie darauf, die Enden des Flieders mit einem festen Hammerschlag zu spalten. So können die Zweige mehr Wasser aufnehmen und halten länger. Mixen Sie zu den Fliederblüten Schneeball und Ahornzweige. So haben Sie einen perfekten Blumenstrauß für eine sommerliche Festtagstafel. Auch schön sind einzelne Blüten des Flieders, die Sie liebevoll auf dem Tisch arrangieren. Zum Beispiel bekommt jeder Gast eine Blüte auf die Serviette gelegt. Eine äußerst charmante Begrüßung. Ihre Gäste werden sich darüber freuen. Toll sind auch Fliederkränze. Binden Sie dazu verschiedene Sorten zu einem Kreis zusammen. Auch hier können Ahornzweige als freundlicher Begleiter mitwirken.

Die Schönheit des Flieders lebt in der Seele des Betrachters. So sagte es David Hume.