Löcher verspachteln, die durch Türgriffe entstanden sind – So geht’s!

Löcher verspachteln, die durch Türgriffe entstanden sind – So geht’s!

Loch verspachteln © AG-PHOTO - Fotolia.comTürgriffe gehören zu den alltäglichsten Gegenständen im Haushalt. Wenn Sie eine Türklinke in die Hand nehmen, denken Sie wohl kaum darüber nach, dass diese nützlichen Einrichtungsgegenstände auch Schäden verursachen können, nämlich wenn sie an die Wand schlagen. Die betroffenen Stellen werden von der geöffneten Türe verdeckt und fallen meist erst auf, wenn es zu spät ist und ein Loch die Wand verunziert. Hier erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie derartige Löcher in den Wänden fachmännisch wieder beseitigen.

Für die Reparatur von Löchern in Wänden, die durch Türgriffe entstanden sind, benötigen Sie Füllspachtel oder Gips, einen Gipsbecher, einen kleineren Malerspachtel zum Anrühren sowie gegebenenfalls einen größeren Maler- oder Japanspachtel zum Glätten der Füllmasse, je nach Größe der Löcher, einen Pinsel oder Schwamm sowie einen Wassereimer oder ähnliches und eventuell einen Staubsauger.

Und so geht’s:

• Entfernen Sie zuerst losen Putz, danach können Sie feines Material mit dem Staubsauger entfernen.

• Nehmen Sie einen Eimer Wasser und einen großen Pinsel oder einen Schwamm und befeuchten den Untergrund des Loches. Dies ist notwendig, damit die Spachtelmasse gut haftet.

• Rühren Sie die Spachtelmasse mit der vom Hersteller angegeben Menge in kaltes Wasser ein. Bei Gips und darauf basierender Spachtelmasse müssen Sie diese drei Minuten ziehen lassen und danach noch einmal kurz durchrühren.

• Füllen Sie die Spachtelmasse mit dem Malerspachtel in das Loch und Glätten Sie diese mit einem Maler- oder Japanspachtel. Dieser sollte so breit sein, dass er auf beiden Seiten an der gesunden Wand aufliegt, wenn Sie ihn über das Loch ziehen. Dies vereinfacht das Erstellen einer glatten Oberfläche. Hören Sie auf, wenn die verfüllte Oberfläche einigermaßen glatt ist, anderenfalls besteht die Gefahr, dass Sie das Ergebnis nur wieder verschlechtern. Die perfekte Oberfläche bekommen Sie einfacher im folgenden Schritt.

• Wenn die Spachtelmasse oberflächlich gehärtet ist, können Sie kleinere Unebenheiten mit einem Schwammbrett abreiben. Eine völlig glatte Oberfläche erreichen Sie nach dem Durchhärten durch ein Abschleifen mit circa 180er-Schleifpapier, das Sie auf einen Schleifklotz aufspannen.

Nun ist Ihre Wand wieder wie neu. Um weitere Schäden in Zukunft zu verhindern, sind Türstopper zu empfehlen. Der klassische Türstopper ist ein zylindrischer Gummipuffer, der durch ein mittiges Loch festgeschraubt wird. Modernere, unauffällige Türstopper aus Kunststoff lassen sich auf die Wand kleben, andere Ausführungen, zumeist aus Edelstahl, werden am Boden verschraubt.

Bildquelle: © AG-PHOTO - Fotolia.com