Matratzen – Vor- und Nachteile diverser Modelle

Matratzen – Vor- und Nachteile diverser Modelle

Wer sein Schlafzimmer neu einrichtet, sollte nicht nur auf das Design der Möbel achten, sondern auch die Matratze sorgfältig auswählen. Wie man sich bettet, so liegt man heißt das Motto- Gerade wenn man neu in eine Wohnung oder ein Haus zieht, ist das Budget ohnehin schon überstrapaziert. Wer sich für eine billige und von der Qualität her minderwertige Matratze entscheidet, spart allerdings an der falschen Stelle.

Matratzen online kaufen?
Seitdem in fast jedem Haushalt Internet verfügbar ist, kaufen immer mehr Menschen online ein. Dieser Trend hat auch vor dem Matratzenhandel nicht Halt gemacht. Wer Federkern- oder Kaltschaummatratzen online kaufen möchte, spart dabei Zeit. Man muss sich nicht auf dem Weg zum Fachgeschäft machen, dort einen Parkplatz suchen und warten bis ein Mitarbeiter Zeit hat. Man setzt sich einfach vor den PC oder Laptop oder sucht mit dem Smartphone nach günstigen Angeboten. In den meisten Fällen sind die Matratzen im online Handel auch günstiger als in einem Fachgeschäft. Der Kunde profiziert von mehr Auswahl und ist nicht an die Ladenöffnungszeiten gebunden. Außerdem wird die bestellte Matratze bequem nach Hause geliefert, man muss sich keine Gedanken über den Transport machen. Oft ist die Zustellung sogar im Kaufpreis inbegriffen. Bei vielen Händlern ist es möglich, das bestellte Modell für eine gewisse Zeit zu testen. Entspricht die Matratze nicht den Erwartungen, kann man sie zurückschicken. Allerdings sollte man sich vor der Bestellung genau über die Kosten und Konditionen für einen Rückversand informieren.

Kaltschaummatratzen – Vor- und Nachteile
Für Matratzen werden unterschiedliche Materialien und Aufbauarten verwendet.

Die Kaltschaummatratze bietet einige Vorteile, unter anderem:

  • Hohe Anpassungsfähigkeit
  • Es bilden sich kaum Liegemulden
  • Optimale Stütze bestimmter Körperpartien wie Hüfte und Schulter
  • Offenporige Struktur sichert gute Belüftung
  • Gute Wärmeisolation
  • Relativ leicht
  • Lange Lebensdauer

Da Kaltschaummatratzen Wärme gut speichern, sind sie für Menschen gut geeignet, die in der Nacht häufig frieren. Wer viel schwitzt, ist allerdings mit einem anderen Modell besser beraten. Allergiker greifen ebenfalls gerne zu Kaltschaummatratzen, weil bei der Herstellung allergenarme Materialien verwendet werden. Aufgrund des chemischen Herstellungsprozesses kann es jedoch unter Umständen zu unangenehmen Gerüchen kommen, vor allem wenn die Matratze neu ist. Ein Nachteil ist auch, dass man Kaltschaummatratzen nur in Verbindung mit einem Lattenrost verwenden kann.

Der Klassiker Federkernmatratze
Wie andere Modelle auch besteht die Federkernmatratze aus verschiedenen Schichten:

  • Matratzenbezug – hier kommen unterschiedliche Materialien wie zum Beispiel Baum- oder Schurwolle, Rosshaar oder Polyester zum Einsatz
  • Matratzenkern – im Inneren sind metallische Stahlfedern eingebaut
  • Polsterung – die Federn sind mit Schaumstoff, Filz oder Vlies geschützt

Federkernmatratzen bieten eine hohe Luftdurchlässigkeit und sind daher gut für Menschen geeignet, die stark schwitzen. Durch die hohe Stützkraft liegen schwergewichtige Personen auf einer Federkernmatratze gut. Allerdings finden Seitenschläfer die Modelle oft zu hart, Rücken- oder Bauchschläfer kommen damit besser zurecht. Generell wirken Federkernmatratzen eher hart. Viele Menschen bevorzugen harte Matratzen, sollte man jedoch an Rückenproblemen leiden, ist eine Kaltschaummatratze aufgrund der besseren punktuellen Stützkraft die bessere Wahl. Für Allergiker sind Federkernmatratzen eher weniger empfehlenswert.

Die Latexmatratze
Latexmatratzen sind für Allergiker die erste Wahl – es sei denn man ist auch gegen Latex allergisch. Es stehen sowohl Modelle aus künstlichem als auch aus natürlichem Latex zur Auswahl. Naturlatexmatratzen weisen dabei eine bessere Punktelastizität ab und stützen den Körper somit besser. Der große Vorteil liegt in der Resistenz gegen Bakterien – Hausstaubmilben siedeln sich in Latexmatratzen kaum an. Aufgrund der sehr guten Anpassungsfähigkeit sowohl an den Körper als auch an den Lattenrost werden Latexmatratzen oft Menschen mit Rückenproblemen empfohlen. Allerdings sollte man bedenken, dass Latexmatratzen relativ schwer sind. Die Modelle bringen bis zu 25 Kilogramm auf die Waage. Da man Latexmatratzen regelmäßig wenden sollte, sind sie für ältere und gebrechliche Menschen weniger ideal. Außerdem sind Latexmatratzen vergleichsweise teuer. Dafür darf man sich über eine lange Lebensdauer freuen.

Generelle Hinweise
Egal für welchen Matratzentyp man sich entscheidet, es gibt unterschiedliche Härtegrade zur Auswahl. Dabei geht es nicht nur um die persönliche Vorliebe, der ideale Härtegrad richtet sich auch nach der Körpergröße, der Statur, dem Gewicht und der bevorzugten Schlafposition des Kunden. Hochwertige Matratzen weisen verschiedene Liegezonen auf – in der Regel ist die Matratze im Schulterbereich am weichsten, während der Lenden- und Kopfbereich härter gefertigt ist.