Natur auf dem Dach

Natur auf dem Dach

In stark besiedelten Städten werden Dachgärten immer beliebter. Schon Le Corbusier wusste um die positiven Eigenschaften eines Dachgartens. Ein kleines Stück Natur auf dem Haus wirkt sich positiv auf ein Stadtbild aus, wo der Mensch in die Natur eingegriffen hat.

Nach einem langen Arbeitstag und einer gedrängten U Bahn-Heimfahrt öffnet man die Tür zu seinem eigenen Dachgarten. Blühende Pflanzen und sattes Grün mitten in der Stadt. Erschöpft fällt man auf die Rattanliege mit weißen Polstern. Der Blick fällt auf den Zierteich. Der Springbrunnen plätschert vor sich hin und schon sind die Sorgen des Alltags vergessen.

natur-auf-dem-dachEin Traum, der leichter zu verwirklichen ist als viele denken. Da Dachgärten genehmigungspflichtig sind, sollte man sich zuerst über Vorschriften und Auflagen erkundigen. Bei einem Neubau ist es leichter einen Dachgarten anzulegen als beim Altbau. Als nächstes sucht man sich einen auf diesem Gebiet erfahrenen Architekten oder Gartengestalter. Dies ist wichtig, da man auf die Statik, den Wasserabzug und Unfallsicherheit achten muss.

Jetzt kann es losgehen. Die Bepflanzung muss extremen Wind, Sonne und Kälte aushalten und sollte einen nicht zu starken Wuchs haben. Hier eignen sich die Felsbirne, Kiefer und Schneeball. Diese in schönen Kübeln auf dem Dachgarten anordnen. Unschöne Häuserwände können von Spalieren verdeckt werden an denen Kletterrosen, Hopfen oder Zierkürbisse hochranken.

Die Sitzecke muss sonnen- und windgeschützt sein. Hier eignet sich eine Pergola. An dieser können Kletterpflanzen hochranken. Zusätzlichen Windschutz geben Hecken, Buchsbäume, Berberitze und Kirschlorbeer.

Wege werden mit Platten, Holzdecks oder Kies gelegt. Besondere Highlights sind Zierteiche, Springbrunnen und indirekte Beleuchtung. Gegen freche Vögel helfen glitzernde und sich bewegende Accessoires.

Der fertige Dachgarten isoliert das Haus zusätzlich. Im Sommer kühlt die Bepflanzung ab und im Winter wärmt sie.

Wer einmal einen Dachgarten betreten und darauf ein paar Minuten verweilt hat wird wissen wie gut es ihm danach ging. Hoch über den Straßen ein Stück Natur genießen tut dem Großstadtmenschen gut.