Neue Ideen für die Wand

Neue Ideen für die Wand

Über Jahrhunderte hinweg war der einfache Kalkanstrich die einzige Form der Wandgestaltung. Lediglich in gehobenen Kreisen leistete man sich die Bespannung von Wänden mit edlen, bedruckten Stoffen. Auch die ersten Wandverkleidungen aus Papier, die im 16. Jahrhundert aus China importiert wurden, waren noch sehr aufwendig gestaltet und teuer. Sie waren meist handbemalt und ließen sich nur schwer verarbeiten.

wanddekoEine industrielle Herstellung von Tapeten wurde erst im 18. Jahrhundert eingeführt und sie revolutionierte auch für einfache Leute die Wandgestaltung. Seither bilden Tapeten aus Papier, Glasfaser oder speziellem Kunststoffgewebe die wichtigste Form der Wanddekoration. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts erweiterte die Raufaser das Angebot an Papiertapeten und bietet seither immer wieder neue Möglichkeiten zur individuellen Wandgestaltung.

Es muss nicht immer Tapete sein – Einfach mal putzen

Seit den 1990er Jahren erobern moderne Kunststoffputze auch die Innenraumdekoration. Diese vielfach als mediterrane Putze bezeichneten Materialien können einfach mit der Farbrolle aufgetragen werden. Spezielle Strukturrollen ermöglichen die Einbringung verschiedener Muster, aber auch mit einfachen Werkzeugen sind individuelle Strukturen möglich. Der Anstrich des Kunststoffputzes erfolgt entweder mit transparenten Farblasuren, häufig in Wischtechnik, oder mit deckenden Farben. Einige Kunststoffputze sind bereits gefärbt oder werden vor der Verarbeitung mit Farbpartikeln verrührt, so dass ein Anstrich nicht erforderlich ist. Moderne, klare Strukturen lassen sich mit Kunststoffputzen und Farben realisieren, indem mit einem Strukturkamm gerade Linien in den Putz gezogen werden. Besonders effektvoll ist diese Technik, wenn weißer Spezialputz und dunkle Farbe nass in nass verarbeitet werden.

Effektputze schaffen besondere Stimmungen

Die Hersteller von Baumaterialien bringen immer wieder neue Effektputze hervor. Durch einfachen Auftrag mit der Farbrolle lassen sich schlichte Wände optisch in elegante Marmorwände verwandeln oder erhalten einen luxuriösen metallischen Effekt in Gold, Silber oder Bronze. Wer es puristischer und modern mag, findet Putzaufträge in roher Betonoptik.

Wanddekoration mit Stuck

Stuck ist ein historisches Baumaterial aus Gips, das in Innenräumen vorwiegend für Wand- und Deckenleisten sowie für Deckenrosetten genutzt wurde. Heute spielt die Stuckdekoration aufgrund ihrer Antiquiertheit und ihres Preises nur noch eine untergeordnete Rolle in der Wandgestaltung. Die Hersteller haben sich darauf eingestellt und bieten inzwischen täuschend echte Kunststoffimitationen an. Sie lassen sich leicht verarbeiten und werden in Form von Kunststoffplatten einfach an die Wand geklebt. Diese Wandverkleidungen bieten nicht etwa nur klassische Dekore, sondern werden auch mit modernen Strukturen angeboten.

Wieder gefragt – Innenwandverkleidungen mit Stein

Kieselsteine, Klinkerriemchen oder mediterrane Bruchsteine erfreuen sich als exklusive Wandverkleidung wachsender Beliebtheit. Die schmalen Steine sind auf Gittergewebe aufgeklebt, um die Verarbeitung zu erleichtern. Darüber hinaus bietet der Baufachhandel Wandverkleidungen für den Innenbereich aus modernen Kunststoffen an, die die Optik von Steinwänden originalgetreu nachbilden. Kunststoff-Wandverkleidungen in Steinoptik sind leicht und werden in Plattenform an der Wand angebracht.

© Wilm Ihlenfeld – Fotolia.com