Neue Trends von der Mailänder Möbelmesse

Neue Trends von der Mailänder Möbelmesse

Im April fand in Mailand wieder die alljährliche internationale Möbel- und Designmesse statt, die wichtigste Messe der Branche. Und wie in jedem Jahr setzt der Salone internationale del Mobile auch in diesem Jahr neue Trends. Umgeben ist die große Messe von kleineren Design-Ausstellungen und zahlreichen fachbezogenen Veranstaltungen in der Stadt.

trendWer alle Trends der Mailänder Möbelwoche entdecken möchte, sollte daher auch den kleineren Präsentationen Aufmerksamkeit schenken. Die Mailänder Messe ist insbesondere ein riesiger Showroom für neues, für die Masse unbezahlbares Design. Aber sie ist gleichzeitig auch Inspiration für alle Designer und Möbelhersteller. Allgemein zeigt sich der Trend zu mehr Individualität, Kreativität und Wohnlichkeit. Die Formen folgen nicht mehr so stark klaren, geometrischen Mustern, sondern erscheinen abgerundet und organisch. Auch die Farben Schwarz und Weiß in Kombination mit Glas und Edelstahl sind in diesem Jahr seltener. Warme Farben, Holztöne, Material- und Farbkombinationen zeichnen das Wohndesign der nahen Zukunft aus. Darüber hinaus bestätigt die Mailänder Möbelmesse einen Farbtrend, den schon die Möbelmesse in Köln ankündigte. Rosa in seinen verschiedenen Schattierungen hat auch in Mailand große Bedeutung.

Trend zu natürlichen Materialien bleibt erhalten

Bereits in den letzten Jahren hielt Holz wieder verstärkt Einzug in das Wohndesign. Diese Tendenz setzt sich auch in diesem Jahr wieder fort. Edle, glatt geschliffene Holzoberflächen zieren Dekorations-Elemente, Lampenschirme, Schalen und andere Accessoires. Auch Möbeloberflächen wirken in diesem Jahr weniger rau, sondern zeichnen sich durch einen feinen Schliff aus. Das gilt auch für Möbel-Oberflächen, die weniger rustikal und rau wirken, als in den letzten Jahren. Gleichzeitig besinnt sich das Möbeldesign wieder stärker auf das Naturmaterial Holz und verzichtet daher vielfach auf Ergänzungen aus Glas oder Metall. Vorhandene Accessoires und Elemente aus Metall sind nicht mehr verchromt, sondern treten eher in warmen Farbtönen wie Messing und Kupfer und in dezent gebürsteter Optik auf. Viele Metall-Elemente sind darüber hinaus lackiert und teilweise mit Holz kombiniert, wie große stapelbare Schalen und Sitzgelegenheiten aus lackiertem Metall mit eleganten Holz-Deckeln von Designjunction oder Alexander Seilfried. Glas im Möbeldesign ist nicht mehr klar und kühl, sondern zeigt sich warmen Farben, runden Formen und phantasiereichen Facetten. Der Trend zu mehr Natur zeigt sich darüber hinaus in Ethnomustern auf Tischen und Schränken.

Stepp und Strick sind wieder angesagt

Gestrickte Accessoires wie Sofakissen und Plaids sind bereits seit einigen Jahren im Wohndesign zu finden. Dieser Trend dehnt sich weiter aus. Neben Kissen und Decken sind Polstermöbel teilweise vollständig mit kunstvoll gestrickten Bezügen versehen, allerdings aus robusten Materialien, die weder Maschen verlieren, noch Laufmaschen bilden. Darüber hinaus sind auffällige Steppmuster wieder im Trend. Leder und textile Materialien sind mit Fäden in leuchtenden Kontrastfarben sowie mit Knöpfen abgesteppt.

Es wird weiterhin bunt und poppig

Große, farbenfrohe Muster zieren nicht nur Textilien, sondern auch Möbel, Leuchten, Bodenbeläge und Tapeten. Teppiche, Polstermöbel und Leuchten mit großen, auffälligen Blumenmustern werden gekonnt miteinander kombiniert. Auch Accessoires wie Kerzenständer sind wieder farbenfroh lackiert.