R. Haviland & C. Parlon

R. Haviland & C. Parlon

Es scheint eine außergewöhnliche Verbindung zu sein, wenn edles Porzellan einem guten Zweck dienen soll, aber es ist nicht unmöglich. Ein großer Anteil des Verkaufserlöses aus der bekannten blau-gelben Porzellanserie fließt der Stiftung Monet zu, einer Stiftung, die von dem berühmten Vertreter des Impressionismus ins Leben gerufen wurde. Die Claude Monet Stiftung unterhält das berühmte Anwesen des Malers in Giverny, in dem Monet viele seiner bedeutenden Bilder malte.

Der Grund dafür, dass gerade der Verkauf dieses Porzellans mit einer Förderung der Stiftung einhergeht, liegt darin, dass der Entwurf von niemand geringerem stammt, als von Claude Monet persönlich. Er entwickelte sein Sonntagsservice selbst, indem er einen weißen Teller kaufte und ihn so bemalte, wie es seinem Geschmack entsprach, mit einem breiten gelben Band und blauen Rändern. Dieses Geschirr ließ er in einer Porzellanfabrik in der französischen Porzellan-Metropole Limoges herstellen. Die Bemalung erfolgt seit jeher in Handarbeit.

Das Porzellan wird noch heute von der Manufaktur R. Haviland & C. Parlon in Limoges hergestellt. Im Jahr 1842 wurde die Porzellan-Manufaktur von David Haviland, einem Amerikaner, der nach Europa zurück kehrte und sich in Frankreich niederließ, in Limoges gegründet. Ursprünglich gestaltete er das Porzellan noch nach amerikanischem Vorbild. Dieses war jedoch in Frankreich nicht so gefragt, so dass David Haviland den Maler und Bildhauer Felix Bracquemond mit der Leitung seiner Design-Abteilung betraute. Dadurch konnten berühmte Künstler für die Gestaltung des Porzellans gewonnen werden. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten und innerhalb weniger Jahre war das Unternehmen für seinen besonders künstlerischen Stil weit bekannt.

Das Unternehmen wurde durch mehrere Generationen der Firma Haviland geleitet, die allesamt künstlerisch außergewöhnlich begabt waren. Jede Periode brachte daher ihre eigenen Entwürfe mit sich. Heute steht das Unternehmen unter Leitung der vierten Generation durch Robert Haviland und C. Parlon.