Sauberes Heizen mit Pelletöfen

Sauberes Heizen mit Pelletöfen

Ein harter Tag geht zu Ende, das gemütliche Eigenheim mutiert zur privaten Oase. In dieser Idylle fehlt nur noch ein wärmendes Feuer. Ob kitschig, romantisch oder einfach nur wohlig warm, Pelletöfen sind voll im Trend. Hat der gute alte Kaminofen etwa schon ausgedient? Die neuen Geräte stehen im Zeichen des Naturschutzes und Pelletöfen heizen besonders umweltfreundlich.

Was ist eine Pelletheizung?

pelletofen © Arthur Braunstein - Fotolia.comEin Kaminofen heizt einen einzelnen Raum, während der Pelletofen für die ganze Wohnung zuständig ist. Die Pelletheizung wurde für das Wohnzimmer entwickelt und hebt sich daher von ihrem Design von den anderen Öfen ab. Wie es der Name schon sagt, arbeitet dieser Ofen mit Pellets. Dabei handelt es sich um einen kleinen Brennstoff in Kugel- oder Zylinderform. Als größerer Bruder dieses Materials werden die Briketts angesehen. Die Pelletheizung setzt bei der Verbrennung der Pellets Wärme frei. Bei diesem Prozess entsteht auch das wohlig warme Kamingefühl, das im Fachjargon als Strahlungswärme bezeichnet wird.


Pelletöfen sind in verschiedenen Ausführungen verfügbar:

– Bedienung per Fernsteuerung
– Je nach Modell mehrere Räume heizbar
– Leistungsspektrum bis 15 kW
– Niedrigenergiehäuser können Pelletöfen als Hauptwärmequelle verwenden

Manche Modelle sind für einen Raum ausgelegt, während andere ein ganzes Haus heizen können. Dies wird durch ein vernetztes Luftkanalsystem ermöglicht.

Kaminheizung oder Pelletofen?

Im Vergleich zur Pelletheizung verursacht ein normaler Ofen weitaus mehr Arbeit. Das hat einen einfach Grund: Pelletöfen arbeiten automatisch, sie müssen höchstens einmal pro Tag gewartet werden. Die ganze Arbeit besteht darin, den integrierten Vorratsbehälter aufzufüllen. Sobald das Zimmer die gewünschte Raumtemperatur erreicht hat, beendet das Pellet-Modell seine Arbeit automatisch. Ein Kaminofen heizt ununterbrochen weiter, sofern es sich um ein serienübliches Gerät handelt. Sollte das Zimmer an Wärme verlieren, startet die Pelletheizung automatisch den Heizprozess.

Pelletöfen heizen umweltfreundlich.

So kann der Ausstoß an CO2 auf ein Minimum reduziert werden. Die meisten Kaminöfen müssen von Hand befüllt und gewartet werden, während die Pelletheizung bequem per Fernbedienung gesteuert wird. Dadurch kann mit geringen Feinstaub-Werten geheizt werden. Das liegt nicht nur an dem hohen Standard der Pelletöfen, sondern auch an den Pellets selbst. Hierbei handelt es sich um einen qualitativ hochwertigen Brennstoff. Jedoch nimmt ein solcher Ofen etwas mehr Platz als das Kaminmodell in Anspruch, da das Pelletlager untergebracht werden muss. Ein Kaminofen knistert und knackst – dieses Geräusch macht sich bei einer Pelletheizung nicht bemerkbar – hier ist nur hin und wieder das Gebläse zu hören.

Mit einem Pelletofen lässt es sich umweltfreundlich heizen. Er kostet zwar etwas mehr, doch liefert dafür die höhere Effizienz. Es ist mit einem Anschaffungspreis von mindestens 1.200 Euro zu rechnen. Gerade für Häuslebauer stellt dieser Ofen eine geeignete Alternativ zur üblichen Heizung dar.