Sicherheit für Kinder in der Wohnung

Sicherheit für Kinder in der Wohnung

Sobald Kinder mit dem Laufen beginnen, wird es für sie in der Wohnung potentiell gefährlich. Treppen, Steckdosen, Herd und Backofen oder auch ein Bügeleisen stellen Gefahrenquellen für Kinder dar. Sie wissen nämlich noch nicht, wie sie mit diesen umgehen müssen, während für Erwachsene ein umsichtiger Umgang selbstverständlich ist. Weil Eltern nicht permanent auf ihre Kinder aufpassen können und schon eine unachtsame Sekunde ausreicht, sollte man die Wohnung kindersicher machen. Hierfür sind Treppenschutzgitter und Kindersicherungen für Steckdosen sehr hilfreich.

Treppenschutzgitter – nicht nur für Treppen geeignet

Treppenschutzgitter sind ein bewährter Schutz vor Stürzen. Kleine Kinder laufen noch nicht sicher genug, um eine Treppe alleine zu meistern. Wenn sie Socken tragen, können sie auch sehr leicht auf den glatten Stufen einer Holztreppe ausrutschen. Ein Sturz die Treppe hinunter kann schlimme Folgen haben. Deshalb ist ein Schutzgitter für die Treppe für die Sicherheit von Kindern sehr wichtig. Es ist empfehlenswert, das Gitter bereits dann anzubringen, wenn Kinder krabbeln oder sich robbend vorwärts bewegen. Eltern sollten sich nicht darauf verlassen, dass Kinder nicht bis zum Treppenabsatz krabbeln. Selbst wenn sie nur die Treppe hinunter schauen, könnten sie ihr Gleichgewicht verlieren und hinunterfallen.

Treppenschutzgitter sind aber nicht nur zur Absicherung von Treppen geeignet. Sie lassen sich auch zwischen einen Türrahmen spannen. So können Zimmer abgesperrt werden, die Kinder nicht allein betreten sollen, weil sich darin Gefahrenquellen befinden, zum Beispiel scharfe Reinigungsmittel im Badezimmer. Wenn Kinder in ihrem Zimmer oder im Wohnzimmer bleiben sollen, kann man auch hierfür das Gitter verwenden. Der Vorteil im Gegensatz zu einer verschlossenen Tür ist, dass die Eltern dann immer ein Auge auf das Kind haben und dieses umgekehrt seine Eltern sehen kann und sich nicht eingesperrt fühlt. Eltern können dann unbesorgt kochen oder der Hausarbeit nachgehen. Die Treppenschutzgitter lassen sich auch als Kamingitter oder als Raumteiler einsetzen. So können Eltern einen Teil des Wohnzimmers abtrennen, in dem das Kind sicher spielen kann und mehr Platz hat als in einem Laufstall.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Ein Schutzgitter muss verschiedene Anforderungen erfüllen. Zum einen muss es natürlich zuverlässig absichern, zum anderen muss es sich flexibel einsetzen und für Erwachsene komfortabel öffnen und schließen lassen. Die Treppenschutzgitter, die es von bekannten Marken zu kaufen gibt, werden fest an der Wand oder dem Türrahmen verschraubt. So lassen sie sich an jede Breite und sogar an Unebenheiten anpassen. An einer Seite können sie geöffnet werden, wobei ein Verschluss-System als Kindersicherung dient. Im Gegensatz zu einer unverschlossenen Tür können Kinder das Gitter daher nicht alleine öffnen. Um für Eltern einen guten Komfort zu bieten, sollte der Verschlussmechanismus mit einer Hand zu öffnen sein. Dadurch können Eltern bequem durch das Gitter gehen, wenn sie das Kind auf dem Arm tragen oder etwas anderes in der Hand halten. Das Schutzgitter muss außerdem hoch genug sein, damit Kinder es nicht überklettern können. Eine Höhe von mindestens 70 Zentimetern ist ideal. Eltern sollten beim Kauf auf geprüfte Sicherheit achten. Beispielsweise sind die Treppenschutzgitter der Marke Roba TÜV geprüft.

Kindersicherung für Steckdosen

Kinder sind sehr neugierig und erkunden ihr Reich vor allem durch den Tastsinn. Alles ist für sie interessant, weshalb Steckdosen in Bodennähe eine Gefahrenquelle sind. Es ist leider schon häufiger vorgekommen, dass Kinder ihren Finger oder einen spitzen Gegenstand wie einen Bleistift in die Steckdose gesteckt und einen nicht unerheblichen Stromschlag bekommen haben (siehe: Sofortmaßnahmen bei Elektrounfällen). Um solch gefährlichen Unfällen vorzubeugen, sollten Eltern eine Kindersicherung an den Steckdosen, die sich in Reichweite der Kinder befinden, anbringen. Die Steckdosensicherung besteht aus einer Plastikkappe, die man auf die Öffnungen der Dose steckt. Die Kontakte sind so verschlossen und können nur geöffnet werden, wenn man den Schutz mit einem Stecker zur Seite dreht oder schiebt. Auch bei Steckdosensicherungen sollten Eltern auf Qualität achten. Billige Produkte haben oft mangelhafte und schwache Federn, wodurch sie schnell brechen. Das GS-Siegel steht für geprüfte Sicherheit und ist ein Nachweis für Zuverlässigkeit und lange Funktionstüchtigkeit.