Standuhr

Standuhr

Die Standuhr als antikes Stilelement

Spätestens, nachdem man als Kind das Märchen vom Wolf und den sieben Geißlein gehört hat, übt eine Standuhr auf fast jeden Menschen eine gewisse Faszination aus, denn sie ist so groß und überwältigend, das ein Kind sich tatsächlich darin verstecken kann.

standuhrGrundsätzlich ist eine Standuhr eine Pendeluhr, die mit ihrem gesamten Uhrwerk und den sehr langen Pendeln und Gewichten in einer Art Schrank installiert ist. Das meist sehr aufwändig verzierte und aus wertvollen Materialien wie Messing oder anderen Metallen hergestellte, große Zifferblatt befindet sich im oberen Bereich der Standuhr hinter einem Glasfenster. Dieses ist je nach Modell getrennt zu öffnen oder, wenn die Standuhr nur mit einer großen Tür ausgestattet ist, darin eingelassen.

Die Pendel sind bei den meisten Standuhren nicht zu sehen, da sie sich hinter der großen Schranktür, die das Uhrwerk, die Gewichte und die Pendel verdeckt, befinden. Einige Modelle sind aber auch im unteren Bereich mit Glastüren versehen, so dass die Pendelbewegung sichtbar bleibt. Standuhren gibt es seit dem 17. Jahrhundert, denn in dieser Zeit wurden die Pendeluhren entwickelt und in vielen Arten und Formen hergestellt.

Antike Standuhren sind sehr beliebt, haben aber auch ihren Preis, da neben den in Handarbeit hergestellten Uhrwerken auch das Schrankelement aus hochwertigem Holz in reiner Handarbeit geschaffen wurde. Eine Standuhr ist daher nicht einfach eine Uhr, sondern ein Möbelstück, das wie ein Schrank auf dem Boden steht, zudem recht groß und daher geeignet ist, einen Raum zu dominieren. Die meisten Standuhren haben eine Höhe von 1,70 Meter und mehr. Anders, als andere Uhren dient die Standuhr aufgrund ihrer Größe und Dominanz insbesondere zur Wohnraumgestaltung.

Fast jede Standuhr ist zusätzlich mit einem Glockenschlag ausgestattet, der jede volle Stunde und je nach Modell auch die halben und Viertelstunden akustisch ankündigt.