Terrassenüberdachungen – diese Arten gibt es!

Terrassenüberdachungen – diese Arten gibt es!

TerrassenüberdachtungSie schützen vor Sonne und Wind, aber auch unerwünschte Blicke lassen sich durch ihre vielfältigen Ausführungen bestens aussperren. Die Rede ist von Terrassenüberdachungen, praktischen Helfern im heimischen Garten, die für Privatsphäre und ungestörte Ruhe vor der Witterung sorgen. Doch bei all der Auswahl in Bezug auf Design, Materialien und Ausführungen fragen sich Verbraucher zu Recht: welche Überdachungen ist eigentlich die Richtige?

Die klassische Holzvariante

Der Klassiker aus Holz ist sicherlich das gebräuchlichste Modell, garantiert es doch einen robusten und beständigen Schutz, der auch bei Wind und Wetter nicht nachgibt. Ganz nach Belieben können Gartenfreunde sich dabei zwischen bewährten Hölzern wie Nadelholz, Leimholz oder hochwertiger Douglasie und vielen weiteren Möglichkeiten entscheiden. Je nachdem, wie hochwertig das verarbeitete Material in diesem Fall ist, kann die Überdachung jedoch durchaus kostspielig werden. Dennoch gilt: wer hier zu billig einkauft, muss in der Regel nach dem ersten großen Sturm bereits nach Ersatzteilen Ausschau halten. Zudem neigen die Hölzer nach einiger Zeit zu Verwitterungen und müssen teilweise aufwändig gepflegt werden.

Beständiges Aluminium

Immer gängiger wird auch der Griff zu einer Metallkonstruktion, insbesondere Aluminium hat sich in der Verarbeitung als Überdachung bewährt. Als Leichtmetall verfügt es lediglich über ein Drittel der Dichte von Stahl, dennoch überzeugt es durch Leichtigkeit und Stabilität. Insbesondere bei modernen Häusern fügt sich das futuristische Aluminium bestens in die Architektur ein und sorgt mit hochwertigen Verglasungen oder Polycarbonat-Platten für vollen Durchblick. Neben seiner Wetterbeständigkeit und seinen rostfreien Eigenschaften überzeugt der Stoff auch durch seine geringen langfristigen Kosten, denn Wartungen wie beim Holz entfallen. Zwar können bedingt durch die Wetterlage durchaus einmal Putzarbeiten anfallen, das Streichen oder Versiegeln entfällt jedoch. Sinnvoll in Hinblick auf den Kauf einer Aluminiumüberdachung ist jedoch die vorherige Beratung beim Fachmann, um optimal zwischen verschiedenen Modellen und Ausführungen entscheiden zu können. Hervorgetan hat sich diesbezüglich beispielsweise der Onlineshop von Gartenhaus GmbH, der neben Gartenhäusern auch passendes Zubehör, Pavillons, Holzgaragen und vieles mehr im Angebot hat.

Stoffüberdachungen

Wer lediglich in einer Mietwohnung lebt, wird voraussichtlich nicht in den Genuss einer fest angebauten Überdachung kommen. Stattdessen eignen sich jedoch einfache Stoffmarkisen, die ohne Probleme angebracht und bei einem Umzug wieder abgenommen werden können. Damit der Stoff auch im eingefahrenen Zustand geschützt wird, eignet sich außerdem eine passende Kassette, in der die Markise verstaut wird. Nachteilig an dieser Methode ist lediglich die Tatsache, dass die Markisen bei Wind schnell umschlagen und sich daher bei stürmischer Witterung kaum eignen – als Schutz gegen den Sonnenschein sind sie dagegen eine schnelle und einfache Hilfe. Beim Kauf sollten Verbraucher jedoch in jedem Fall auf korrosionsfreie Halterungen und einen wasserdichten Stoff achten, damit die neue Anbringung auch möglichst lange zum Einsatz kommen kann.

Bildquelle: Terrasse © JSB - Fotolia.com