Uhrenvitrine

Uhrenvitrine

Die Uhrenvitrine setzt der Sammelleidenschaft ein Denkmal.

Das Sammeln von Armbanduhren ist in den letzten Jahren zu einem beliebten Hobby avanciert. Es sind die besonders schönen Stücke, die immer wieder Sammler faszinieren und ihre Sammelleidenschaft von neuem entfachen. Schade ist es aber um die Uhren, wenn sie in ihrer Schatulle in der Schublade liegen und nur gelegentlich hervorgeholt werden, um sie einmal zu zeigen oder sie sich selbst anzusehen.

Viel besser und auffälliger kommt die Uhrensammlung zur Geltung, wenn sie in einer Uhrenvitrine ausgestellt wird. Eine spezielle Uhrenvitrine ist in der Regel ein Hängeschränkchen von geringer Tiefe, das exakt zur Lagerung von wertvollen Armbanduhren ausgestattet ist. Das Schränkchen besteht entweder aus einer zur Wohnungseinrichtung passenden Holzart und ist mit einer großen Glastür ausgestattet, so dann alle Uhren gut zu sehen sind, oder aber es handelt sich um eine Uhrenvitrine im modernen Stil, bei deren Herstellung viel Glas und Edelstahl zum Einsatz kommt.

Wichtig ist, dass die Uhren in der Uhrenvitrine vor Verschmutzungen und Beschädigungen geschützt sind. Diesem Schutz dient nicht nur die Glastür, mit der die Vitrine verschlossen ist, sondern auch die Innenausstattung des kleinen Schränkchens. Eine Uhrenvitrine ist daher mit speziellen Fächern ausgestattet, die es ermöglichen, die Uhren darin genau so zu befestigen, wie in einer Uhrenschatulle. Sie können über gebogene Einsätze gezogen und auf der Rückseite verschlossen werden. So ist sichergestellt, dass keine Uhr herausfallen kann, wenn man das Schränkchen öffnet. Um die Uhren noch besser zu schützen, aber auch zu einer effektvolleren Darstellung, sind die Einsätze der Uhrenvitrine mit Stoff, meist mit Samt, ausgeschlagen.

Ein Schutz wertvoller Uhren vor Einbrechern ist in einer Uhrenvitrine eher unwahrscheinlich, da diese die gesamte Vitrine stehlen können. Vor einem einfachen Diebstahl aber schützt eine Uhrenvitrine, die mit einer abschließbaren Glastür ausgestattet ist.