Villeroy Boch

Villeroy Boch

Auf eine über 250-jährige Tradition schaut der Mettlacher Keramikhersteller Villeroy & Boch zurück. Alles begann 1748 in Lothringen. Dort eröffnete Jean François Boch, dessen eigentlicher Beruf Eisengießer war, zusammen mit seinen drei Söhnen eine kleine Keramikwarenfabrik, die aufgrund der hohen Nachfrage bereits 1767 expandieren konnte. 1791 bekam das Unternehmen von Boch Konkurrenz durch Nicolas Villeroy, der in Vaudevange eine eigene Steingutmanufaktur gründete. Ihm gelang es als Erstem, Steingut mit Kupferstichen zu bedrucken, was für die damalige Zeit ein enormer Fortschritt war.

villeroyBoch kaufte daraufhin 1801 die alte Benediktinerabtei in Mettlach, die bis heute Firmensitz ist und eröffnete dort seine erste hochmoderne Geschirrmanufaktur. Er verwirkliche hier erste Maschinenentwürfe für die spätere Herstellung von Massenware und war damit seiner Zeit weit voraus. Seine Söhne führten das Unternehmen nach seinem Abtritt weiter und sorgten mit der Gründung von Brüderschaften für die Arbeiter für deren hervorragende soziale Versorgung, noch weit vor der Einführung der Sozialversicherung durch Otto von Bismarck. Im neu gegründeten und nach François Boch benannten Ort Boch wurde ab 1829 ein weißes, sehr hartes Steingut entwickelt und produziert, was zur Erweiterung des Warenabsatzes auf überregionaler Ebene führte. Die drei Werke von Villeroy und Boch schlossen sich aufgrund schwieriger werdender Marktbedingungen 1836 zum bis heute bestehenden Unternehmen Villeroy & Boch zusammen. In Wadgassen im Saarland wurde das erste gemeinsame Werk eröffnet, in dem bis heute Glas hergestellt wird. Später wurde in einem weiteren neu gebauten Werk die Trockenpressung von Fliesen eingeführt. 1879 errichtete man im saarländischen Merzig die zur damaligen Zeit weltweit größte Fabrik für Bodenfliesen und Badkeramik.

Ab 1899 entdeckte man einen neuen Unternehmenszweig für sich, der noch bis heute Bestand hat: Den der Sanitärkeramik. Seither produziert das Unternehmen, nur unterbrochen durch die beiden Weltkriege, Sanitär- und Badkeramik von hoher Qualität und unverwechselbarem Design ebenso wie weiterhin hochwertiges Geschirr. Durch Qualität und Innovationen, die auch durch hoch angesehene Designer, wie Colani und Paloma Picasso in die Kollektionen gebracht werden, hat sich Villeroy & Boch zu einer weltweit anerkannten Marke mit Vertretungen in 125 Ländern und einem Jahresumsatz von 893 Millionen Euro entwickelt. Unter villeroy-boch.com kann man sich über das Unternehmen und seine Produkte informieren.