Wandfarben für das Gemüt

Wandfarben für das Gemüt

Warum man sich gerade deprimiert fühlt, oder ein Tageshoch erlebt, bleibt einem oft verborgen. Doch auch die Atmosphäre spielt eine Rolle, welche Laune uns gerade überkommt. Wandfarben können Emotionen beeinflussen und sowohl entspannend als auch aktivierend wirken.

Ausgeglichenheit in den eigenen vier Wänden

Woman Without HeadWer nachhaltig die Atmosphäre seiner Wohnung mit Wandfarben optimieren will, der sollte auch Raum für Ruhe und Reflektion schaffen. Grelle Warnfarben in jedem Zimmer machen zwar munter, auf die Dauer ist das aber für Augen und Gemüt eher eine Belastung als eine Wohltat.

In Zimmern wie dem Schlaf- oder Wohnzimmer sind Wandfarben mit einer beruhigenden Wirkung angemessen. Das ist auch abhängig vom individuellen Geschmack. Wer sein Schlafzimmer auch als Studierzimmer nutzt, der sollte darauf achten, keine einschläfernde Atmosphäre zu erzeugen. Alles in allem sollte man mit viel Bedacht die richtigen Wandfarben wählen. Nur so passt die Stimmung am besten zur Funktion des Zimmers.

Die richtige Wahl für jedes Zimmer

Jedes Zimmer verdient eine gesonderte Betrachtung. Denn jeder nutzt die Räume anders. Für die einen mag das Wohnzimmer ein Ort der Entspannung sein. Andere verbinden es mit Aktivität. Die richtige Wahl der Wandfarben erinnert oft an die Farblehre im Feng-Shui, ist jedoch mehr auf psychologische Hintergründe als auf Esoterik zurückzuführen.

Für Zimmer, welche Ruhe und Reflektion als Hauptzweck haben, empfehlen wir kalte Blau- und Lilafarbtöne als Wandfarben. Das ist beruhigend und entspannend für die Augen. Vor allem in den meisten Schlafzimmern ist das zu empfehlen. Ein feines aber etwas dunkleres Grau kann aber auch die gewünschte Wirkung erzielen.
Warnfarben kommen in Zimmern zum Einsatz, in denen Aktivität gefragt ist. Spielzimmer für Kinder oder Erwachsene und andere Räume mit viel Bewegung und Energie dürfen ruhig grell sein. Das hebt das Gemüt und weckt den Geist. Ein helles Rot oder ein knalliges Gelb sind hier genau richtig.

Für alle Zimmer dazwischen gibt es ein breites Spektrum an möglichen Wandfarben. Von einem frischen hellgrün für Küche und Esszimmer über ein Burgunderrot oder Coral-Orange für Wohn- und Esszimmer bis hin zu einem leichten Blau- oder Grauton für das Arbeitszimmer sind mannigfaltige Kombinationen möglich.
Aber passen Sie auf, dass sie bei den Wandfarben keine Komplementärkontraste erzeugen. Das sieht in den meisten Fällen extrem aus.

Bildquelle: © olly - Fotolia.com