Wandfarben- und Tapeten-Trends für 2015

Wandfarben- und Tapeten-Trends für 2015

living room with kitchen interiorNeuer Wind und frische Farben schaffen im eigenen Zuhause Abwechslung. Schon mit kleinem Renovierungsbudget lassen durch neue Wandfarben oder Tapeten ganze Räume effektvoll umgestalten. Lesen Sie hier, welche Trends im Jahr 2015 ganz hoch im Kurs stehen und wie Sie Ihrem Zuhause einen neuen Look verpassen. So viel sei bereits verraten: Es wird reich an Mustern, farbintensiv und edel.

Neue Trends im Bereich Tapeten

Bei den Tapeten für 2015 folgen die Designer ganz klar einem Trend: grafischen Muster. In allen Größen und Farben sind sie auf den Tapeten dieses Jahres zu finden und gestalten Wände auf eine spannende Art und Weise. Die häufig farbintensiven Muster sind eine wunderbare Raumdekoration und machen alle weiteren Dekorationselemente überflüssig. Wenn Sie eine bunte Tapete mit grafischem Muster in Ihrem Zuhause einsetzen möchten, dann sollten Sie nicht den gesamten Raum damit tapezieren. Vielmehr werden nur ausgewählte Wände mit den bunten Mustern gestaltet und die übrigen Wände des Raumes in einer dezenten und zurückhaltenden Farbe gestrichen. Neben den grafischen Mustern sind auch florale Muster wieder angesagt. Solche Tapeten bietet zum Beispiel das Unternehmen Esprit in großer Vielfalt an. Mit den Tapeten von Esprit – zu finden auf Tapetenmarkt.de, einem Online-Versandhandel mit individueller Beratung – können ganze Räume tapeziert werden, da die filigranen Muster zumeist vor einem relativ neutralen Hintergrund zum Einsatz kommen.

Trendige Farben für die Wand

Schon im letzten Jahr entwickelte sich Grau zu einer der angesagtesten Farben für die Wand. Dieser Trend wird 2015 noch ausgebaut, denn statt einem hellen Grau sind in diesem Jahr diverse Nuancen des Farbtones bei der Gestaltung von Wohnräumen beliebt. Ein helles Grau wird gerne mit einem dunkleren Grau kombiniert (siehe: Wohnbeispiele mit Grau auf deavita.com). Dabei ist es egal, ob Sie zwei gegenüberliegende Wände so gestalten oder die beiden Grautöne an einer Wand unterbringen. Gerne wird Grau auch mit einer anderen, deutlich kräftigeren Farbe kombiniert. Ein kräftiges Rot, Pink, Türkis, Ocker, Gelb oder Violett bringen Frische in den Wohnraum. Wenn Sie es lieber dezent mögen, dann sind die gedeckten Farben Hellblau, Beige, Lachsorange, Senfgelb und Kastanienbraun vielleicht mehr nach Ihrem Geschmack. Sie stehen für sich allein, können aber ebenfalls mit einer neutralen Farbe wie Grau, Schwarz oder Braun kombiniert werden.

Metall-Look für die Wand

Kupfer machte 2014 den Anfang und wird in diesem Jahr um weitere Metalltöne ergänzt. Voll im Trend liegt der Metalllook vor allem dann, wenn er mit anderen Farben kombiniert wird. Hier entscheidet der eigene Geschmack, ob zum Goldton lieber ein dezenter Hautton, ein frisches Ozeanblau oder ein kräftiges Tannengrün gewählt wird. Metalltöne wie Bronze, Silber, Kupfer und Gold werden 2015 jedenfalls in einem modern eingerichteten Zuhause ein Must have sein und sicherlich nicht nur bei der Wandgestaltung zum Einsatz kommen, so die Interior-Designerin Yvonne van de Straat auf sinaswelt.de. Sie lassen sich nämlich auch prima für Accessoires verwenden und werden auch von Möbeldesigner immer wieder aufgegriffen. Wichtig beim Einsatz von Metalltönen ist, dass nur ein Farbton gewählt wird. Die Kombination mehrerer Metalltöne in einem Raum erfordert sehr viel Geschick, um keinen Eindruck eines missglückten Stilmixes zu erzeugen. Hier gilt eindeutig: Weniger ist mehr.

Angesagt: Mix aus Tapete und Wandfarbe

Wie schon seit einigen Jahren wird auch in diesem Jahr gerne eine Mischung aus aufwändig gestalteter Tapete und schlichter Wandfarbe genutzt, um einen Raum wohnlich und gemütlich zu gestalten. Einzelne Wände werden durch eine auffällige Tapete zum Hingucker des Raumes und die übrigen Wände treten, farblich abgestimmt auf den Grundton der Tapete, in den Hintergrund. Nicht immer muss eine ganze Wand tapeziert werden. Je nach Raumgröße kann es ebenso effektvoll sein, lediglich einen Teil der Wand zu tapezieren und die dominanten Farben aus der Tapete anschließend als Wandfarbe auf die restliche Wand aufzutragen. Dazu passend werden dann die übrigen Wände in einer sehr dezenten Farbe gestrichen oder weiß belassen. Besonders durchdacht wirkt die Inneneinrichtung, wenn sich das Muster der Tapete im Raum auch in anderen kleinen Details wiederfindet. Bei einer floralen Tapete kann beispielsweise ein Wandbild mit eben diesen Blumen die gegenüberliegende Wand zieren. Oder Sie greifen das grafische Muster der Tapete auf und gestalten daraus die Bezüge Ihrer Sofakissen.