WPC – Ideales Material für den Außenbereich

WPC – Ideales Material für den Außenbereich

WPC lautet die Abkürzung für Wood-Plastic-Composites, einen Holz-Kunststoff-Verbundstoff, der optimal für die Verwendung im Außenbereich ist. Durch die Verbindung von Holz und Kunststoff vereint WPC die Vorteile beider Materialien. Es wirkt natürlich wie Holz und ist pflegeleicht wie Kunststoff. Darüber hinaus ist das Material weitgehend unempfindlich gegen Nässe und Temperaturschwankungen. Dennoch besteht bei einem hohen Holzanteil die Gefahr von Pilzbefall. Aufgrund ihrer mit Holzdielen vergleichbaren Oberflächenstruktur sehen Dielen aus WPC echten Holzdielen zum Verwechseln ähnlich, sind aber besonders rutschfest.

wpcWas genau ist WPC?

Wie der Name bereits sagt, handelt es sich um einen Verbundstoff aus Holz und Plastik. Materialien, die auf dem deutschen Markt erhältlich sind, müssen einen Holzanteil von mindestens 20 Prozent aufweisen. In der Praxis ist der Holzanteil meist sehr viel größer. Zerkleinertes Holz wird mit einer Kunststoffmasse vermischt um im 3-D-Verfahren in die gewünschte Form gepresst oder gegossen. Das Material weist im Inneren Hohlkammern auf und ist daher leichter, als natürliches Holz. Zudem ist WPC schwer entflammbar und eignet sich daher auch für die Verlegung in öffentlich zugänglichen Bereichen, die besonderen Brandschutzvorschriften unterliegen. WPC ist in verschiedenen Formen und Oberflächengestaltungen erhältlich. Zudem stehen Dielen und Fliesen in verschiedenen Färbungen von hellen bis dunklen Holztönen zur Verfügung. Da WPC nicht resistent gegen UV-Bestrahlung ist, sollte bei der Fahrauswahl berücksichtigt werden, dass die Farbe in den ersten Jahren noch ein wenig ausbleicht.

Verlegung von WPC Bodenbelägen

Für die Verwendung als Bodenbelag steht WPC in Form von Dielen und in Fliesenform zur Verfügung. Viele Bodenbeläge aus WPC sind mit einer modernen Befestigungstechnik ausgestattet, so dass auch eine miteinander verbundene, schwimmende Verlegung auf vorhandenen Fußbodenbelägen möglich ist. Die Dielen oder Fliesen werden einfach durch ein Haken-Ösen-System miteinander verbunden. Zur Erhöhung der Bruchfestigkeit, die gegenüber natürlichem Holz vermindert ist, können die Hohlräume der Platten oder Dielen aus WPC mit einer Holzeinlage versehen werden.

Verwendung von WPC

WPC ist stabil wie Holzdielen und kann daher auch entsprechend eingesetzt werden. In erster Linie dienen WPC-Dielen und Fliesen aus WPC als Bodenbelag im Außenbereich, also für Terrassen und Balkone. Darüber hinaus sind aber auch zahlreiche weitere Anwendungen denkbar, zum Beispiel als Planken für Bänke oder als Tischplatten für Outdoor-Möbel.  Darüber hinaus eignet sich WPC zur Fassaden-Verkleidung, aber auch zur Herstellung von Möbeln für den Wohnbereich. Türverkleidungen in Kraftfahrzeugen werden ebenfalls aus dem Verbundstoff hergestellt.

Auch WPC braucht Pflege

Je höher der Holzanteil in dem Verbundstoff ist, umso pflegeintensiver ist WPC. Dennoch muss es nicht so häufig überarbeitet werden, wie natürliches Holz. Zum Schutz vor Schimmel- und anderem Pilzbefall sowie vor starken Verunreinigungen sollte WPC im Außenbereich mit einer speziellen WPC-Imprägnierung versehen werden. Die Behandlung mit der Imprägnierung ist jedoch nur im Abstand mehrerer Jahre erforderlich. Im Frühjahr sollten WPC-Böden einmal gründlich mit einem speziellen WPC-Reinigungskonzentrat gewischt werden. Danach reicht die regelmäßige Reinigung mit Seifenlauge aus.