Ferlea

Ferlea

Italienisches Design der Extraklasse

Im Jahr 1959 gründete Milvo Benini in der Nähe der italienischen Stadt Siena eine kleine Firma zur Herstellung von Möbeln für den Flur- und Wartezonenbereich. Zwei Jahre nach der Firmengründung wurde das Produktionsprogramm ausgeweitet auf die ersten Polstermöbel, die sich in einem klassischen Design zeigten. Mit den qualitativ hochwertigen Möbelstücken hatte das Unternehmen Erfolg und verzeichnete ein stetiges Wachstum. Zu Beginn der 1980er Jahre aber änderte Ferlea Möbel das Produktionsprogramm und wendete sich modernen Trends und außergewöhnlichen Designformen zu. Diese Veränderung brachte dem Unternehmen große Erfolge, denn sie war neben dem modernen Design mit dem Einsatz außergewöhnlicher und innovativer Materialien verbunden, die den Design-Stücken einen eigenen und typischen Stil verliehen. Diese Entwicklung führte der Firmeninhaber weiter, indem er eine enge Zusammenarbeit mit professionellen Designern begann.

Heute arbeiten international bekannte Designer wie Rodolfo Dordoni, Aldo Cibic oder Alberto Livore für das Unternehmen. Die kreative Leitung bei Ferlea Möbel obliegt Gabriella Zecca. Neben dem ausgefallenen und immer wieder neuen Trends folgenden Design der Ferlea Möbel legt man bei der Produktion größten Wert auf die Verarbeitung hochwertiger Materialien und eine hohe Qualität der Produkte.

Zu den außergewöhnlichen Designs der Ferlea Möbel gehört unter anderem die Liege Badende, die im Jahr 2000 von Enzo Berti entworfen wurde. Dieses Möbelstück erzeugt die Wirkung einer aus einem Stück geformten Welle und zeichnet sich durch entsprechende Bequemlichkeit aus. Die Unterkonstruktion der Liege besteht aus Holz, das mit unverformbarem Polyurethanschaum und Polyesterfasern bespannt ist. Der Bezug ist wahlweise aus Leder oder Stoff erhältlich. Ein außergewöhnliches, sehr verspieltes Design zeigt der Sessel Dada, den ebenfalls Enzo Berti entwarf. In kräftigen Farben kommt dieser Sessel in Form einer offenen Hand daher, deren Daumen die Rückenlehne bildet. Er wird aus einem besonderen Polyäthylen-Material hergestellt und kann sowohl im Innen-, als auch im Außenbereich eingesetzt werden.

Disk ist der Name eines ganz besonderen Freischwingers, der gänzlich und in einem Stück aus Fiberglas hergestellt wird. Er ist daher besonders für den Außenbereich geeignet. Seinem Namen entsprechend ist die Sitzschale dieses Stuhls ebenso kreisrund, wie der Fuß. Ganz anders, nämlich betont eckig, ist die Sitzschale des Sessels Cube, die auf einem verchromten Stahlrohrgestell steht.