Skip to main content

Darauf kommt´s bei der Wohnungsauswahl an

mietvertrag_© eccolo - Fotolia.comDie Suche nach einer passenden Wohnung ist heute einfach und schnell möglich, denkt man doch in erster Linie an passende Onlineportale und maßgebliche Eckdaten, die man gemäß eigenen Vorlieben und Bedürfnissen als eine Art Vorauswahl schon setzen kann. Leider erfordert es etwas mehr, denn in Zeiten zunehmender Singlewohnungen und eines angespannten Immobilienmarktes, der momentan nur die Tendenz nach oben hin kennt, verkürzt sich die Zeitspanne zwischen Besichtigung und Zusage zum Mietvertrag drastisch. Keine Seltenheit ist es deshalb, dass häufig vor der zugesagten Deadline Absagen gemacht werden, da Makler in der Regel keine Not haben, den Wohnungssuchenden entgegen zu kommen.

Einwandfreie finanzielle Verhältnisse von Vorteil

Wie oben bereits angesprochen und in der Realität vermehrt aufgetreten, haben Makler zunehmend die Qual der Wahl unter den Bewerbern für Mietwohnungen, denn „weg“ gehen diese in jedem Fall. Es gibt daher für Sie als Suchende grundsätzlich zwei Dinge von vornherein zu beachten, ohne die Sie vor allem in gefragten Großstädten und vermehrt auch in als uninteressant abgeschriebenen Vororten, keine Chance mehr haben.
Zuerst sollten Sie die Eckpunkte Ihrer zukünftigen Behausung kennen, sodass Sie danach Objekte in die engere Wahl stellen und sich darauf alleinig konzentrieren. Machen Sie Knackpunkte, etwa offensichtliche Mängel und dergleichen im Vornherein aus, damit Sie diese bei der Besichtigung ansprechen können. Sie haben so schon einmal Vorteile in der Hand, die gegebenenfalls eine Mietsenkung zum Resultat haben können.
Der zweite Punkt, auf den es wirklich ankommt, spielt auf Ihre finanziellen Verhältnisse an. Offensichtliche SCHUFA-Einträge führen immer häufiger zu einer grundlegenden Ablehnung, da hier auch mit Zahlung einer Kaution und mehreren Monatsmieten im Voraus das Risiko als zu groß erachtet wird, sodass sich Makler und Vermieter lieber auf scheinbar einfachere Interessenten beschränken.

Suche mittels eines Maklers

Im aktuell extrem angespannten Umfeld von Mietwohnungen und Anlageobjekten gibt es vor allem im Rhein-Main-Gebiet, in Hamburg, München, Stuttgart und zunehmend auch im Berliner Großraum Probleme, auf Anhieb eine Wohnung zu finden. Vermehrt tritt dann die Dienstleistung eines Maklers in den Blickpunkt der verzweifelten Wohnungssucher, denn dieser darf auch Wohnungen vermitteln und hat aufgrund vielfältiger Kontakte die Möglichkeit, entsprechend der eigenen Vorgaben passende Objekte und die richtige Wohnung zu finden.
Sie sollten dabei aber wissen, dass für diese Dienstleistung eine Provision anfällt. Diese ist zwar auf zwei Netto-Monatsmieten zuzüglich Mehrwertsteuer begrenzt, kann aber hier schon nicht selten einen Betrag von 2.000 Euro und mehr ausmachen. Gerade jungen Familien sei daher angeraten, über multi-funktionale Onlineportale die Suche zu wagen – das ersparte Geld investieren Sie dann in familiengerechte Ausstattung, sodass der eigene Wohntraum erfüllt werden kann.

Bildquelle: © eccolo – Fotolia.com