Skip to main content

Möbelhaus Kröger

Anno 1884 gründete der Tischlermeister Josef Kröger eine Möbelschreinerei in Essen-Steele und legte so den Grundstein für eines der bekanntesten Möbelhäuser im Ruhrpott. Der Sohn Franz Kröger gründete 1910 die erste Filiale der Schreinerei als reines Möbelhaus. Franz Kröger ist Visionär. Innerhalb der nächsten 10 Jahre nutzt er alle technischen Errungenschaften des jungen Jahrtausends, mechanisiert so die Schreinerei und gliedert ihr gleich noch eine Polsterei an. 1925 ist Kröger in der Lage ein Geschäftshaus in der Bochumer Straße zu erwerben und macht dieses zum Hauptsitz seines Unternehmens. Der Krieg hatte auch dem Möbelhaus Kröger arg zugesetzt – alle Geschäfts- und Lagerräume waren zerstört.

Zunächst wurde der Verkauf von Kunstgewerbeartikel wieder auf genommen. 1947 erfolge der Wiederaufbau der Geschäftsräume in der Bochumer Straße. Der Enkel des Unternehmensgründers, Franz-Josef Kröger kauft 1953 weitere Geschäftshäuser in der Bochumer Straße und am Ruhrbruchshof. Nur sieben Jahre später eröffnet er das Einrichtungshaus Kröger, wieder in Essen-Steele. 10 Jahre nach Eröffnung in Essen-Steele wird an der Bochumer Landstraße auf etwa 3000m² der Polstermöbel-Supermarkt eröffnet. Die 70iger Jahre begrüßt das Unternehmen mit der Möbelausstellung am Dreiringplatz über eine Fläche von 7 Etagen. Erst zu Beginn der 80iger Jahre wird auf dem ehemaligen Katharina-Zechengelände in Essen-Frillendorf ein Zentrallager inklusive Verwaltungsgebäuden errichtet. Die Dimensionen sprechen für sich, denn allein das Lager umfasst 32.000m².

Mitte der 80ier Jahre wird die Möbelstadt Kröger eröffnet. Sie setzt sich aus den Standorten Bochumer Straße, Dreiringplatz und Kaiser-Wilhelm-Straße zusammen. Das neue Jahrtausend feiert das Unternehmen mit der Eröffnung der „Weltstadt des Wohnens“ in der Hans-Böckler-Straße. Die Glaspyramide des Neubaus wird zum Markenzeichen des Traditionsunternehmens und lädt auf 100.000m² zum Bummeln und Einkaufen ein. Kontinuierlich werden die Standorte erweitert, umgebaut und die Produktpalette des Essener Traditionsunternehmens bis zum heutigen Tag erweitert.