Skip to main content

Fleischfressende Pflanzen

Nur keine Angst vor diesen bizarren Fliegenfängern. Fleischfressende Pflanzen sehen nicht nur besonders schön aus, sie sind dazu auch noch sehr pflegeleicht und äußerst nützlich – Fliegen und Mücken verschwinden wie von Zauberhand.

Insgesamt gibt es 19 verschiedene Arten von Fleischfressenden Pflanzen (Karnivoren). Jede Art sieht anders aus. Bizarr, skurril und faszinierend. Ein echter Hingucker in jedem Zuhause. Die Pflanzen ernähren sich von Fliegen und Mücken. In einem Sommer wie diesem, wo jede Menge dieser Tierchen in der Luft rumschwirren, ist es höchste Zeit für eine dieser schönen Karnivoren:

fleischfressende-pflanzen-2Die Kannenpflanze (Nepenthes) sollte in einem Topf von der Decke hängen. Skurrile, mit Flüssigkeit gefüllte Fallgruben hängen an der Pflanze. Sie wächst sehr langsam. Der ideale Standort ist das Badezimmer. Warm, feucht und nicht sonnig.
Die Krug- oder Schlauchpflanze (Sarracenia) gibt es in zahlreichen Farben und Formen. Die Blätter dienen als Fallgruben. Toll an dieser Pflanze ist, dass jede ein anderes Muster ziert. Die Sarracenia mag keine Dauernässe und braucht Licht.
Die Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula) schnappt zu, wenn die Fliege die Mitte der Blattsensoren berührt. Bei viel Licht färben sich die grünen Blätter rot.
Das Fettkraut (Pinguicula) lockt mit Glitzertropfen Mücken und Fliegen an. Die sehr schönen lilafarbenen Blüten dienen als Fänger.
Der Sonnentau (Drosera) handelt genau wie das Fettkraut. Auch er lockt an und packt dann zu.
Moospolster an den Wurzeln halten die Fleischfressenden Pflanzen schön feucht. Der Boden für diese Pflanzen sollte aus nährstoffarmem Torf bestehen. Außerdem vertragen Karnivoren kein Kalk. Am besten immer mit Regenwasser durch eine Papierfiltertüte gießen. Am wichtigsten bei der Pflege dieser Pflanzen ist, dass Sie diese niemals selber füttern. Dann sterben die Karnivoren.

Im Sommer können Sie die Fleischfressenden Pflanzen auch rausstellen. Nur sollten Sie immer eine Pflanze im Wohnzimmer lassen, sonst schwirren die Fliegen und Mücken wieder rum.