Skip to main content

Gartentipps für das Frühjahr

Jedes Frühjahr lässt die Natur aufs Neue erwachen, sodass nicht nur die Tiere ihren Winterschlaf beenden, sondern auch Bäume, Sträucher und erste Blumen in den Gärten neues Leben zeigen.

Rasen

Meist wirkt der Rasen nach dem Winter grau und fahl. Damit er eine ausreichende Luftzufuhr erhält und die ersten warmen Sonnenstrahlen ihn zum Wachsen bewegen, sollte er mithilfe eines Vertikutierers bearbeitet werden. Hierbei wird neben einer guten Durchlüftung außerdem Moos entfernt und die Grasnarbe damit angeregt.
Nachdem der Rasen durchlüftet wurde, sollte er gekalkt werden. Dies dient der Regulierung des pH-Wertes des Bodens und sorgt für ein gesundes Wachstum das gesamte Jahr über.
Anschließend sollte der Boden ruhen, bevor er gedüngt wird. Hierbei ist darauf zu achten, dass möglichst wenig Kalk dem Dünger beigefügt wurde, da dieser bereits vorher aufgebracht wurde.

Beete

GardeningAuch die Beete sollten von Laubabdeckungen befreit werden, damit die Frühjahrsblüher wie Tulpen, Narzissen und Co. sich besser entfalten können. Zudem sollte die Erde der Blumenbeete vorsichtig gelockert werden, sobald der Frost vorbei ist. Zur Lockerung eignen sich Spitzhacken oder Grubber. Vorsicht ist jedoch auf Staudenbeeten geboten, da sich die im Herbst zurückgeschnittenen Stauden im Winter weitgehend ins Erdreich zurückgezogen haben. Das Wurzelwerk darf nicht beschädigt oder zerhackt werden, da die Pflanzen ansonsten Schaden nehmen.
Wer über Rosenbeete verfügt, muss im Frühjahr an einen kräftigen Rückschnitt der Rosenstöcke denken. Selbst bei ersten Austrieben sind diese zu entfernen, damit die Rosen im späten Frühjahr kräftig austreiben.
Wer im Spätfrühling oder im Sommer Gemüse ernten möchte, sollte an die Aussaat verschiedener Gemüsesorten im Frühbeet oder auf der warmen Fensterbank denken. So können Tomaten, Gurken sowie weitere Gemüsesorten, die bis zur Ernte eine längere Kultivierung benötigen, rechtzeitig vorgezogen werden.
Um alle Pflanzen gegen Schädlinge und Krankheiten widerstandsfähiger zu machen, empfiehlt sich zudem das Spritzen aller oberirdischen Pflanzenteile mit einer Brühe aus Ackerschachtelhalm. Da frischer Ackerschachtelhalm erst wieder im Hochsommer verfügbar ist, kann im Frühling auf getrockneten Ackerschachtelhalm aus der Apotheke zurückgegriffen werden. Dieser wird wie Tee gekocht, einen Tag stehengelassen und kann dann verarbeitet werden. Es empfiehlt sich eine Wiederholung nach etwa zwei bis drei Wochen.

Hecken

Nachdem Laubhecken im Frühjahr meist stark austreiben, sollten sie einem ersten Schnitt, dem Frühjahrsschnitt, unterzogen werden und können damit in Form gebracht werden. Bei Blütenhecken sollte dies sofort nach der Blüte geschehen, da diese meist für das nächste Jahr bereits im Spätfrühling oder Sommer die neuen Blüten ansetzen. Bilden diese Hecken jedoch Früchte, sollte man nicht zu stark auslichten, um einen schönen Herbstschmuck zu erhalten.

Terrasse

Auch auf der Terrasse wird der Frühling sichtbar. Jedoch sollte dann nicht versäumt werden, die Terrasse sowie alle Gartenmöbel gründlich zu reinigen, um die ersten warmen Sonnenstrahlen im Freien genießen zu können. Erste Frühlingsboten, wie etwa Traubenhyazinthen, Krokusse, Tulpen oder Primeln in Töpfen oder Kübeln, sorgen dann für ein zusätzliches, frühlingshaftes Ambiente. Diese können auch bei späten Frösten, die gelegentlich im Frühjahr auftreten, draußen belassen werden, ohne dabei Schaden zu nehmen.

 

Bild: © Alexander Raths - Fotolia.com