Skip to main content

Plasmalampe

Die Plasmalampe ist im Prinzip keine Lampe, da sie nicht der Beleuchtung dient, sondern eher ein Dekorationsobjekt ist. Innerhalb der Plasmalampe wird zwar Licht erzeugt, es reicht jedoch nicht aus, um damit einen Raum zu beleuchten. Vielmehr sind die elektrischen Entladungen innerhalb der Lampe, die zu Blitzreflexen führen, das Interessante daran.

Stark verbreitet waren die Plasmalampen in den 1980er Jahren und wurden damals als beliebte Neuheit gefeiert. Tatsächlich aber wurde die erste Plasmalampe schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt. Sie diente damals nicht als Dekorationsobjekt, sondern wurde für Studien über das Plasma verwendet. Die meisten Plasmalampen haben die Form einer Glaskugel, einige Modelle bestehen auch aus einem Glaszylinder. Der Glasbehälter ist mit einer Mischung aus unterschiedlichen Gasen gefüllt, die bei niedrigem Druck eingebracht wurden. Im Zentrum des Behälters befindet sich eine kleine Kugel mit der Funktion einer Elektrode. Wird nun Spannung an die Elektrode angelegt, entstehen Lichtstreifen und Lichtblitze um die innere Kugel herum, die bis an die Glaskugel heran reichen. Dieses Phänomen wird als Koronaentladung oder Glimmentladung bezeichnet.

Bei Berührung der Glaskugel verändert sich das elektrische Feld und es entsteht ein Lichtstreifen, der von der Elektrode zu dem Berührungspunkt führt. Das Glas hat keine eindeutige isolierende Wirkung, sondern ist ein Dielektrikum, also eine schwach elektrisch leitende Substanz. Das wirkt sich auf die Hand nicht sehr stark aus, wohl aber, wenn elektronische Geräte in die Nähe der Lampe gelangen, da diese empfindlich gestört werden können. Gesundheitsschädlich kann eine Plasmalampe dann werden, wenn die Glaskugel mit Metall oder Wasser in Berührung kommt. Insbesondere Wasser führt zu Blitzentladungen außerhalb der Kugel, die zu Hautverbrennungen führen können.

Die meisten Plasmakugeln haben einen Durchmesser von zehn oder zwanzig Zentimetern, die größte Kugel der Welt steht in Winterthur in der Schweiz und hat einen Durchmesser von einem Meter.