Skip to main content

Farbmischung nach Küppers

Die Grundempfindung des Auges oder Sehorgans ist schwarz. Küppers nennt die drei Empfindungskräfte des Auges die Urfarben. Die Urfarben sind Orangerot, Grün und Violettblau. Wirken nach Küppers zwei dieser drei Urfarben zusammen, entstehen die drei Farbempfindungen Magentarot, Gelb und Cyariblau. Bei der Aktivität aller drei Urfarben als Empfindungskräfte, kommt es zur weißen Farbempfindung. Küppers hat in seiner Farblehre drei Farbmischgesetze niedergeschrieben. Die Additive Farbmischung, die Subtraktive Farbmischung und die integrierte Farbmischung. Die Additive Farbmischung ist analog zur Arbeitsweise des menschlichen Auges zu sehen. Die Additive Mischung ist die Mischung von kolorierten, also bunten Farblichtern, wobei sich die Basisfarbe Schwarz durch die Dunkelheit im Raum ergibt.

Die Farblichter sind die Primärfarben. Durch Mischung von zwei Primärfarben entstehen die Sekundärfarben. Durch die Mischung von drei Primärfarben entsteht die Farbe Weiß als Tertiärfarbe. Die Subtraktive Farbmischung ergibt sich durch transparente Farbschichten, die als Farbfilter wirken. Dieses Phänomen ist beispielsweise beim Farbdruck, der Aquarellmalerei, bei der Buntfotografie oder bei Öllasuren zu beobachten. Die Basisfarbe ist Weiß, wie das bei der weißen Papieroberfläche oder bei weißen Durchleuchtungslicht bei Diaprojektionen zu beobachten ist. Liegen alle drei Filterschichten übereinander, ergibt sich als Tertiärfarbe Schwarz.

Die integrierte Farbmischung wird als deckendes Farbmittel, beispielsweise bei Temperafarben, Lacken, Acrylfarben und Farbpulver verwendet. Die integrierte Farbmischung ist somit insbesondere bei Streicharbeiten relevant. Als Primärfarben werden hier acht Grundfarben benötigt, da keine einzelne dieser Farben durch Mischung entstehen kann. Sekundärfarben sind in diesem Fall Mischungen aus zwei farbtonähnlichen Primärfarben. Weiß und Schwarz sind bei der integrierten Farbmischung ebenfalls Primärfarben. Die Mischungen aus Weiß und Schwarz, also die Graustufen sind die Sekundärfarben. Die Tertiärfarben sind Mischungen aus drei Grundfarben. Die Farbenlehre nach Harald Küppers gilt in der Gegenwart als die gebräuchlichste Lehre unter den existierenden Farblehren.