Skip to main content

Parkettschleifmaschine

Bei der Bearbeitung von Parkettböden ist die Parkettschleifmaschine ein hervorragender Helfer. Mit den entsprechenden Sägeblättern können Sie Parkett auch passgenau zuschneiden, Ausschnitte vornehmen und Holztürzargen ablängen. Es gibt Sägeblätter mit doppelreihiger Verzahnung für hohe Schnittpräzision- für Aussparungen, Ausschnitte und Anpassungen von Parkett, Laminat, Holztürzargen und Leisten. Für die Renovierung im Haus wird man sich solch eine Maschine ausleihen. Falls ein Hausumbau ansteht kann man sich die Anschaffung überlegen. Vor allem bei größeren Flächen ist das Schleifen von Hand ausgesprochen mühsam. Einfacher und schneller geht es mit einer elektrischen Schleifmaschine. Die unterschiedlichen Maschinen zeichnen sich durch unterschiedliche Leistungsmerkmale aus.

Beispiele für Leistung und Kosten:
Profiparkettschleifmaschinen mit stufenlos regelbarer Geschwindigkeit von 0-400 U/min Preis ca. Euro 2.500,00.
Die Schleifmaschine wird den Anforderungen des Parkettlegers in vollem Umfang gerecht. Sie ist geeignet für den Feinschliff und den Lackzwischenschliff.
Die Maschine hat eine hohe Drehzahl. Dadurch wird beim Einsatz von Schleifpapier, Schleifgitter und Schleifmatten immer das gewünschte Schliffbild erreicht. Reinigungs- und Pflegearbeiten sind bei dieser Maschine gut möglich.
Technische Daten: Netzanschluss 230 V, Motorleistung 2200 Watt, Arbeitsbreite ca.
Æ 375 mm, Drehzahl 0-400 U/min, Gewicht ca. 50 kg.
Das Beispiel einer Ecken- und Kanten-Handschleifmaschine, Preis ca. 300,00 Euro
Technische Daten: Netzanschluss 230 V, Motorleistung 705 Watt, Schwingungen der Schleifplatte 12.000 – 21.000/min., Gewicht ca. 1,1 kg, Schleifplatte über Eck 80 mm

Es gibt Maschinen, die das Schleifpapier entweder als Endlosband (Bandschleifer), als Teller (Exzenterschleifer) als kleines Dreieck (Deltaschleifer) oder als rechteckige Fläche (Schwingschleifer) einsetzen. Beim Bandschleifer sind Materialabtrag und Arbeitsfortschritt besonders günstig. Er kommt bei sehr groben Arbeiten und bei großen Flächen oft zum Einsatz. Der Exzenterschleifer verbindet hohe Abtragsleistung mit einem sehr feinen Schliffbild. Er kann recht universell eingesetzt werden. Der wesentlich kleinere Deltaschleifer arbeitet nach dem gleichen Prinzip, ist aber durch Form und Dimension eher für Ecken und Winkel geeignet. Der Schwingschleifer wird heute mehr und mehr vom Exzenterschleifer verdrängt. Er hat jedoch das feinste Schliffbild und ist daher für die anspruchsvolle Oberflächenbehandlung unverzichtbar.
Wichtig ist vor allem, vor der Arbeit mit dieser Maschine sämtliche Räume der Wohnung abzudichten. Dass man die Möbel aus dem Zimmer räumt und nicht nur abdeckt ist wohl sonnenklar, denn dieser feine Schleifstaub verteilt sich in allen kleinsten Ritzen. Das Ausräumen und Abdichten ist mit Sicherheit viel weniger Arbeit als die Reinigung hinterher, wenn man das versäumt.